Neue Ausstellung im Storchenschulhaus

Rudi Hechler zeigt Abstraktes und Op-Art in der Bücherei

+
Rudi Hechler präsentiert Kunst zwischen den Büchern. 

Er ist ein Münsterer Urgestein und malt von Kindesbeinen an: Rudi Hechler, der mit seiner enormen Bandbreite in der Kunst schon so manche Ausstellung bestritten und deren Besucher zum Staunen gebracht hat.

Münster – „Viele bewundern vor allem die Op-Art Bilder, die optische Illusionen und geometrische Figuren zeigen, dabei ist das eigentlich nur Mathematik, die ich da auf die Leinwand bringe“, schmunzelt der vielseitige Künstler. Nun zeigt er seine Werke ab Mitte April in der Bücherei im Storchenschulhaus.

„Für die Bücherei ist die Vielseitigkeit der Künstler am Ort eine große Bereicherung. So können wir den Besuchern immer wieder etwas Neues bieten“, freut sich Büchereileiterin Jasmin Frank-Holzfuß. Mit von der Partie ist auch wieder Manfred Minten, der seine aus historischem Eichenholz gefertigten Skulpturen zeigt, die mit ihren doppeldeutigen Botschaften die Betrachter zum Schmunzeln bringen.

Skulpturen erstellt Hechler auch, doch die meisten sind zu groß für die Büchereiräumlichkeiten, ein etwas kleineres Werk wird er dennoch präsentieren. Doch am liebsten male er mit Öl, wie er erläutert: „Da habe ich viel mehr Möglichkeiten und kann auch die Nass-in-Nass-Technik anwenden, mit der ich tolle Effekte erziele. Außerdem weiß ich bei Ölfarben, dass meine Bilder noch in vielen hundert Jahren wirkungsvoll aussehen.“ So manches Bild habe ihn vom Entwurf über mehrere Versuche bis zur Fertigstellung durchaus 200 bis 300 Stunden Zeit gekostet, doch der Spaß an der Malerei lasse die Zeit dabei schnell vergehen.

Neben OP-Art – eine Stilrichtung der bildenden Kunst der 1960er Jahre, die mit Hilfe abstrakter Formmuster und geometrischer Farbfiguren beim Betrachter überraschende oder irritierende optische Effekte, die Vorstellung von Bewegung, Flimmereffekte und optische Täuschungen erzeugt – werden auch minutiös festgehaltene Münsterer Ortsansichten gezeigt. Und auch rein abstrakte Werke werden zu sehen sein. Eine vielseitige Ausstellung also, die ab Mitte April bis in den Herbst hinein während der Öffnungszeiten der Bücherei Münster zu sehen sein wird. Der Eintritt ist frei. (tm)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare