Luna Giehl aus Münster

Zehnjährige Schülerin veröffentlicht ihr erstes Kinderbuch

+
Familienwerk: Luna Giehl hat das Kinderbuch „Lisa und ihr Drachenfreund“ geschrieben. Unterstützung erhielt sie von ihrer Mutter Yvonne Giehl (links) und von Oma Erika Giehl, die 19 Zeichnungen beisteuerte.

Sie selbst gehört inzwischen gar nicht mehr zu ihrer eigenen Zielgruppe. Luna Giehl ist zehn Jahre alt und geht in die fünfte Klasse der Münsterer Schule auf der Aue.

Münster – „Ich lese inzwischen schon dickere Bücher, in denen auch weniger Bilder drin sind“, sagt sie und lächelt. Für „Lisa und ihr Drachenfreund“, empfohlen ab fünf Jahren, ist sie mittlerweile fast zu alt. Geschrieben hat sie die Geschichte allerdings schon als Achtjährige. Nun ist das Buch im Schwarzer-Drachen-Verlag (ISBN 978-3-96408-039-4, Preis 13,90 Euro) erschienen.

„Lisa und ihr Drachenfreund“ ist im Grunde ein Familienwerk: Luna brachte Fantasie und Ideen ein, Mutter Yvonne Giehl unterstützte sie bei der Umsetzung und auf dem langen Weg zur Verlagsveröffentlichung, Oma Erika Giehl steuerte 19 Zeichnungen bei. Die Initiative für das Kinderbuch aber ergriff Luna.

Schon früh angefangen zu schreiben

„Ich habe früher schon öfter Geschichten geschrieben“, erzählt die Schülerin, die mit ihren Eltern, zwei Brüdern und drei Katzen in Dieburg wohnt. Bei ihrer Mutter, die vor wenigen Monaten selbst ein Kinderbuch veröffentlichte („Die kleine Hexe Ramsamsam“), und ihrer in Münster lebenden, künstlerisch ziemlich begnadeten Oma rannte sie offene Türen ein, als sie sich vor zwei Jahren besonders eifrig mit einer Story befasste.

„Sie hat fast schon gedrängelt und wollte die Geschichte unbedingt veröffentlichen“, blickt Yvonne Giehl auf jene Monate zurück, in denen sich ihre Tochter sogar an den Computer setzte, um ihre Gedanken sauber einzutippen. „Mit dem Ein-Finger-Suchsystem“, wie sie sich augenzwinkernd erinnert. Und sie schließlich in ihrem Kinderbuch-Vorhaben bestärkte und begleitete.

Hilfe von der Mama erhielt Luna etwa dann, wenn sich bestimmte Wörter zu oft wiederholten. „Ich habe ihr dann gezeigt, dass es Synonyme gibt und wo man diese nachschlagen kann“, berichtet Yvonne Giehl. Inhaltlich unterstützte sie ihre Tochter dabei, Ungereimtheiten in der Geschichte zu vermeiden. Nach und nach stellte das Duo Lunas Manuskript fertig. „Meiner Oma habe ich gesagt, welche Bilder ich dazu haben will“, sagt die junge Autorin. Und Oma lieferte in jener liebevollen Manier, in der sie schon „Die kleine Hexe Ramsamsam“ bebildert hatte.

„Lisa und ihr Drachenfreund“ handelt von einem fast farblosen Drachen mit schönen Flügeln und leuchtenden Augen, auf den Lisa im Wald trifft und dem sie helfen möchte. Der Drache fühlt sich sehr einsam und träumt vom Drachenparadies, in dem viele bunte Drachen leben. Lisa und ihr neuer Freund machen sich gemeinsam auf die Suche nach dem wundervollen Ort.

Angst müssen dabei weder Lisa noch die jungen Leser haben. „Meine Drachen sind ganz lieb“, verspricht Luna. Mit ihrer Mutter ist es ihr auch ein Anliegen, vermeintlich unheimliche oder gefährliche Kreaturen mal ganz positiv zu sehen. Auch vor der Hexe in Yvonne Giehls erstem Buch muss sich niemand gruseln. „Wir fänden es ganz schön, wenn Kinder die Angst vor Hexen oder Drachen verlören“, sagen beide. Wobei auch Luna mittlerweile nicht mehr an echte Drachen glaubt.

Die Kreativität ist ihnen nicht ausgegangen. „Ich habe schon eine Idee für die Fortsetzung“, strahlt die Aue-Schülerin, die später am liebsten mal Mathe- und Englischlehrerin werden möchte. Der Kontakt zum Verlag ist geknüpft, eine weitere Zusammenarbeit denkbar. Gleichwohl man realistische Erwartungen an die Verkaufszahlen haben müsse, wie Yvonne Giehl weiß. Den ersten Zwischenstand erfährt sie nach ein paar Monaten.

Pro verkauftem Exemplar dürfte bei ihrer Tochter als Autorin etwa ein Euro ankommen. Was aber sowieso nicht ihr Antrieb war und ist. „Lisa und ihr Drachenfreund“ soll in erster Linie andere Kinder dazu inspirieren, an besondere Freundschaften zu glauben und viele bunte Träume zu haben.

VON JENS DÖRR

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare