Neuer Namensgeber

Mädchen mischen SVM-Turnier auf: 48 Teams beim Hallenspektakel des SV Münster

+
48 Mannschaften mit rund 400 Nachwuchs-Fußballern spielten von Freitag bis Sonntag auf Einladung des Jugendförderkreises des SV Münster in der Gersprenzhalle. Das Foto zeigt die B-Junioren-Partie zwischen dem SVM (weiß) und der TS Ober-Roden. 

Schon seit dem vorigen Jahrhundert ist das Sportgelände des SV Münster am Mäusberg rund um den 1. Mai Anlaufstelle für Dutzende, teils hochklassige Junioren-Fußballteams.

Münster – Anfang Februar lässt der Verein, der 2019 sein 100-jähriges Bestehen feierte, inzwischen ebenfalls mit Fußball satt aufhorchen: Dann geht es unters Hallendach, seit der fünften Auflage in diesem Jahr nicht mehr unter dem Namen „Pittler ProRegion Cup“, sondern unter dem Namen „H&L Anlagenbau Cup“. Drei Tage lang führte der Jugendförderkreis des SVM in der Gersprenzhalle sechs Turniere mit insgesamt 48 Mannschaften und rund 400 Juniorenkickern durch.

Der neue Namensgeber und Sponsor der Hallenturniere, eine Klima- und Kältetechnik-Firma aus Dieburg, unterstützt den SV Münster schon länger bei seinen Turnieren im Mai. Dort laufen alljährlich große Namen des Fußballs auf – was auch 2020 so sein wird. Dies verriet beim Turnier Sylvia Tautz: Bei der stellvertretenden Vorsitzenden des Jugendförderkreis läuft unter anderem die sportliche Organisation der Turniere im Februar und Mai zusammen, und das schon seit mehreren Jahren.

Zu jedem einzelnen Team hält Tautz den Kontakt und fragt nach den Anmeldungen der Vereine wenige Wochen vor den Turnieren erneut nach, ob die Mannschaften die SVM-Turniere auch wirklich auf dem Schirm haben. Aus gutem Grund, wie sich auch diesmal wieder zeigte. Da meldete sich etwa die Spvgg. Neu-Isenburg an – obwohl sie am selben Wochenende eigene Turniere veranstaltete. Was Tautz’ Netzwerk in Schwung bringt, wenn es um die kurzfristige Suche nach einem Ersatzteam geht.

Zurück zum Ausblick auf den Mai: „Diesmal spielen wir nur noch an zwei statt an drei Tagen“, kündigte Tautz an. Am 1. Mai finden am Mäusberg die Turniere der G- und D-Junioren statt sowie der inzwischen fast schon etablierte Cup für die Münsterer und Altheimer Kindergärten. Am 3. Mai messen sich F- und E-Junioren. Das Turnier der C-Junioren schenkt sich der Jugendförderkreis des SV Münster diesmal. Bei der U12 sind Hochkaräter wie Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 gemeldet, bei der U7 zum Beispiel der Nachwuchs des SV Waldhof Mannheim, der gerade der Rückkehr in die 2. Bundesliga entgegen strebt. Teils reisen die Teams von noch weiter her an: Bei der U10 kommt etwa Fortuna Köln.

Die Hallenturniere hingegen verfolgen ausschließlich den regionalen Ansatz. Das spiegelte sich jetzt auch in den Turniersiegern wider: bei den B-Junioren die SG Bruchköbel (SV Münster 6.), den C-Junioren die TS Ober-Roden (SVM 4. und 6.), den D-Junioren der FV Sprendlingen (SVM 6. und 8.), den E-Junioren der FC Erlensee (SVM 2. und 8.), den F-Junioren die SG Sandbach (SVM 4. und 6.) sowie den G-Junioren Rot-Weiß Darmstadt (SVM 6.).

Beim D-Junioren-Turnier mischte unterdessen ein reines Mädchenteam die Konkurrenz auf: Die Regionalauswahl Darmstadt schaffte es bis ins Halbfinale und schließlich auf Platz drei. Damit ließen die Fußballerinnen fünf überwiegend bis ausschließlich mit Jungs besetzte Teams hinter sich.

Auf ein A-Junioren-Turnier – auch diese Altersklasse hat der SV Münster besetzt – verzichtete der Jugendförderkreis aus Zeitgründen. Das Turnier nutzte er auch so bis zum Letzten aus: Von 9 Uhr am Morgen bis in den späten Abend hinein fanden am zweiten Veranstaltungstag drei Turniere in der Gersprenzhalle statt. jd

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare