Pfarrer schießt mit Laserkanone

+
Maß genommen: Beim Fun-Biathlon der DJK Münster schossen die Teilnehmer mit Laser-Gewehren.

Münster (jd) - Das Fest zum 90-jährigen Bestehen der DJK Blau-Weiß Münster war nicht nur eines in geselliger Runde bei Frischgezapftem, besinnlicher Runde beim Gottesdienst oder gespannter Runde beim gemeinsamen EM-Gucken.

Der 770-Mitglieder-Verein gab dem Wochenende auch eine sportliche Note.

Den Auftakt machten am Samstag junge und ältere Tischtennis-Spieler bei einem „Schleifchen-Turnier“. Das Prinzip: Im Doppel traten immer ein Nachwuchsspieler und ein Erwachsener miteinander an, die zunächst zugelost und dann „ausgetauscht“ wurden. Somit gab es keine festen Paare und die Chancengleichheit war gewahrt. Pro Sieg erhielt das Kind ein Schleifchen. Zwölf davon - bei zwölf Spielen - besaß am Ende Sarah Christmann, die damit Turniersiegerin wurde. DJK-Vorsitzender Peter Waldmann war mit dem Zuspruch - es kamen 15 Doppel zustande - auch zufrieden, weil mehrere junge Spieler des Vereins aufgrund eines anderen Turniers nicht in Münster mitmischen konnten. Zudem sei es sonst immer nicht ganz einfach, genügend erwachsene Mitspieler für die Kinder zu finden. Dies sei am Wochenende gelungen.

Beim Beachvolleyball-Turnier am Samstagabend mussten Münsterer Teams einer Gastmannschaft den Vortritt lassen: „Einskeins“ aus Babenhausen holten den ersten Platz. Das Team „Roberts Keller“ war mit Platz zwei das beste aus der Gersprenz-Gemeinde. Fast bis Mitternacht - und am Ende unter Flutlicht - kämpften die Teams im Sand um den Turniersieg.

Noch außergewöhnlicher war am Sonntagmittag der „1. Fun-Biathlon mit Laser-Gewehren“. Die seien für den Menschen bei kurzen Treffern ähnlich ungefährlich wie ein Laserpointer – Schüsse ins Auge natürlich ausgenommen. So knieten die Kampfrichter auch neben den Scheiben, die angestrahlt wurden, bei Treffern allerdings nicht von Schwarz auf Weiß umfielen. Die Strecke wurde gelaufen, Strafrunden für das gesamte Team bei Fehlschüssen inklusive.

Die Idee hatte Wolfgang Tobisch, Stellvertretender Vorsitzender der DJK Blau-Weiß, eingebracht. In Sachen Equipment unterstützte der Diözesanverband Aachen. Neun Mannschaften waren beim Fun-Biathlon am Start, darunter auch der katholische Münsterer Pfarrer Bernhard Schüpke und Kaplan Martin Eltermann, die mit zwei weiteren Personen eines der Vierer-Teams bildeten. Sieger wurde eine Mannschaft der DJK-Diözese Mainz. Bestes Quartett aus Münster wurde auf Platz zwei das Team mit dem passenden Namen „Voll Laser“.

Quelle: op-online.de

Kommentare