Der Mund macht Mond

+
Etwas mehr Schwung und Exotik will Patrick Lagerpusch dem jungen MGV-Chor „Modern Sound“ beibringen.

Münster ‐ „Lasst mal alle den Mond aufgehen“, fordert Patrick Lagerpusch. Klingt merkwürdig, hilft aber dem Wohlklang. Also singen 28 Frauen und Männer des MGV-Chors „Modern Sound“: „Mooooond“ und formen ihre Münder dazu kreisrund. Mit Übungen wie diesen bildet der neue Chorleiter Lagerpusch die Stimmen seines Ensembles. Von Ellen Jöckel

Schaut hier auf diese Kiste. Stellt euch vor, sie wäre das Publikum. Singt sie an!“ Nicht lange bleibt der agile 34-Jährige am Klavier sitzen. Immer wieder springt Lagerpusch auf, um mit seinem Chor Auge in Auge zu kommunizieren. Auch psychologisch bereitet er die Sänger auf Auftritte vor: „Ein gemischter Chor ist manchmal wie ein Ferrari, der an ein Hochhaus festgebunden ist: Der Motor heult auf, die Räder drehen durch. Er will mit aller Kraft voran, aber er schafft es nicht. Wir sind jetzt inzwischen soweit, dass ihr wisst, wo es hingehen soll.“ Die Frauen seien in einem Männergesangverein häufig nicht ausreichend von sich überzeugt. „Geht auf die Bühne mit dem Selbstbewusstsein, dass ihr singen könnt“, fordert Lagerpusch sie. Anfang November ist er zum MGV Münster gekommen. Der gebürtige Duisburger besuchte das musische Internat der Diözese in Limburg und sang als Junge bei den „Limburger Domsingknaben“.

Neben „Modern Sound“ leitet Lagerpusch zehn weitere Chöre

Nach seinem Lehramtstudium mit den Fächern Gesang und Klavier in Kassel und Gießen war Lagerpusch unter anderem Solist an der Frankfurter Kammeroper. Zudem leitete er verschiedene Musicalprojekte an Schulen und war als Lehrer an der Musikschule Friedrichsdorf tätig. Lagerpusch lebt inzwischen in Bad Homburg vor der Höhe. Neben „Modern Sound“ leitet er zehn weitere Chöre. Das artet hin und wieder in Stress aus. So muss der Chorleiter auch nach dieser Probe direkt weiter nach Babenhausen, seine vierte an diesem Abend. Seit August dirigiert er den Männerchor des Gesangsvereins Eintracht. Von dort kam der heiße Tipp an den MGV Münster. „Die gesamten Sommerferien über haben wir nach einem Nachfolger für Gerd Zellmann gesucht“, erläutert Jochen Richter, der zusammen mit Kerstin Löbig „Modern Sound“ betreut. Zellmann hat wegen der hohen Belastung als Lehrer und Leiter diverser Chöre den jungen MGV-Chor abgegeben.

Neuzugang wäre erfreulich

Nach der ersten Chorprobe waren wir überzeugt, dass er der Richtige ist“, erzählt Richter. Für den bevorstehenden Auftritt bei der „Plätzchensingstunde“ am 15. Dezember in der Gersprenzhalle greift der neue Chef des „Modern Sound“ auf das vorhandene Repertoire zurück. Danach möchte Lagerpusch mit dem Coleman-Musical „Rhythm of Life“ Schwung in den gemischten Chor bringen oder mit „Africa sing“ auch etwas Exotischeres wagen. Beim Probe-Singen der Weihnachtshymne von Felix Mendelssohn Bartholdy tragen die Stimmbildungsübungen bereits Früchte: Volle Sopran-, Alt-, Tenor- und Bass-Stimmen erfüllen den Raum über dem Münsterer Kino „Kaisersaal“. Der Chor freut sich über jeden Neuzugang. Geprobt wird hier jeden Dienstagabend um 19 Uhr.

Quelle: op-online.de

Kommentare