Musik verbindet Schüler

+
Cornelia Krones führte am Freitag durch das Programm in der Kulturhalle.

Münster ‐ „Junge Menschen brauchen Musik!“ So lautet das Motto des Verbands Deutscher Schulmusiker. Deshalb organisiert der bundesweit stärkste musikpädagogische Fachverband regelmäßig Regionalbegegnungen, bei denen die Schulorchester ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Von Jasmin Frank

„Heute Vormittag spielen an zehn hessischen Standorten insgesamt über 4 000 junge Musiker und Musikerinnen zeitgleich. Dabei geht es nicht nur darum, Geübtes vorzuführen, sondern auch, zu sehen und zu hören, was andere so machen“, führte Vorstandsmitglied Reiner Franz gestern in die Veranstaltung in der Kulturhalle ein.

Damit fügt sich der kleine Ort in eine Reihe großer Städte wie Wiesbaden, Gießen und Fulda ein, in denen die Parallelkonzerte organisiert wurden. Cornelia Krones, Musiklehrerin an der Schule auf der Aue, organisiert das Spektakel seit vier Jahren: „Es ist zwar eine Menge Arbeit, aber trotzdem ist es schön, eine solche Menge von Schülern hier gemeinsam auf der Bühne zu sehen. Insgesamt sind bei uns heute an die 500 Kinder zu Gast. Möglich ist das nur deshalb, weil wir die Kulturhalle noch kostenlos beziehen können.“

Nach der Begrüßung durch die gastgebende Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt, die darauf hinwies, dass ihre Einrichtung nicht nur musikalisch, sondern auch bei Jugend forscht erfolgreich ist, konnte der musikalische Reigen beginnen. Den Auftakt macht am frühen Morgen das Orchester der Schule auf der Aue in Verbindung mit den Bläsern der Geschwister-Scholl-Schule Rodgau. Die Leitung hatte Cornelia Krones – Johanna Kintopf begleitete das Orchester am Klavier. Die Schüler spielten Stücke von Grieg und Smetana, die beide einen beschwingten Auftakt boten.

Mit von der Partie waren auch die drei Siebtklässlerinnen Larissa, Theresa und Ina. „Uns machen die Auftritte sehr viel Spaß. Wir üben ja auch schon eine ganze Weile, nämlich schon seit der fünften Klasse“, erzählen die 13-Jährigen. Das Trio ist in einer der Musikklassen, die es in der Aueschule gibt. „Wir haben zusätzlich zum Musikunterricht noch Instrumentalunterricht. Wir können das wirklich allen Kindern empfehlen, denn es bringt sehr viel. Auch dass wir gemeinsam mit anderen Schulorchestern spielen, ist wirklich toll“, meint Ina. Während die Querflötistinnen noch erzählten, kamen schon ihre Kollegen vom Kammerensemble ihrer Schule auf die Bühne, das ebenfalls von Cornelia Krones geleitet wird. Die Dirigentin hat auch alle Stücke ihrer Orchester arrangiert. Dieses Mal gab es noch einen Höhepunkt der Romantik von Mendelssohn-Bartholdy zu hören. Der Beitrag wurde mit viel Applaus honoriert. So ging es an diesem Vormittag abwechslungsreich weiter, auch ein Schulchor, eine reine Bläserklasse und eine Big Band zeigen bis in den Mittag hinein die musikalische Vielfalt der Schulen der Region – so auch aus Seligenstadt, Groß-Zimmern, Darmstadt, Dietzenbach, Ober-Ramstadt und Jügesheim.

Quelle: op-online.de

Kommentare