Navi hilft gegen bösen Weingeist

+
Die Kerbborsche und Kerbmädche aus Harpertshausen hatten bei der Altheimer Kerb sichtlich Spaß: Kein Wunder, denn sie lieben die Kerb, wie auch ihre T-Shirts verraten.

Altheim ‐ Nicht nur im großen Münster, auch im kleinen Altheim wird gerne gefeiert und so war am vergangenen Sonntag auf den malerischen Straßen zwischen den Fachwerkhäusern des Örtchens einiges los: Von Jasmin Frank

Bei strahlendem Sonnenschein zog der Kerb- umzug durch die Gassen, bei dem sich die hiesigen Vereine präsentierten. Der Eintracht-Fanclub, die Freiwillige Feuerwehr, der Turn-und Sportverein und der Gesangverein gaben sich ein Stelldichein und zeigten das Können ihrer verschiedenen Abteilungen. Als Gäste waren die Harpertshäuser Kerbborsche und Kerbmädche mit von der Partie, die mit viel guter Laune für die richtige Stimmung sorgten und nicht nur Kerbchoräle sangen, sondern auch kleine Tanzdarbietungen aufs Parkett legten.

Bequem hatte es Kerbvater Jürgen Ziebold, der dieses Amt schon seit vielen Jahren immer mal wieder ausübt und sich von einem Traktor durch den Ort fahren ließ. „Wir sehen den Umzug ja schon seit langer Zeit mit an und finden es sehr schön, dass hier jedes Jahr etwas auf die Beine gestellt wird.

Schon folgte der nächste Höhepunkt: Der Kerbspruch vom routinierten Kerbvater. Thema waren die verschiedenen Angelegenheiten und Geschehnisse rund um die Altheimer Bürger. Einem Bräutigam, der sich am Polterabend so sehr betrunken hatte, dass er den Heimweg von Münster aus nicht mehr fand, riet er: „Wenn der böse Weingeist dir wieder mal ins Bein beißt, dann schnall dich aufs Dreirad fest und dein Navi macht den Rest.“

Auch die bekannte Vertreibungsgeschichte des lange herbeigesehnten Storchs durch einen trompetenden Einwohner durfte natürlich nicht fehlen und auch hier hatte Ziebold einen Tipp gegen den renitenten Tiervertreiber parat: „Und stört er wieder mit Getröte, dann verwandelt ihn in eine Kröte. Dann könnt ihr das Problem vergessen, er wird vom Storch dann aufgefressen.“

Quelle: op-online.de

Kommentare