Verlagerung bringt Geld in Gemeindekasse

Neue Rechnung für Sportpark

+

Münster - Durchaus möglich, dass der Sportverein Münster trotz wichtiger Bezuschussungszusagen noch ein wenig auf seinen von ihm so heiß erwarteten Kunstrasenplatz warten muss. Von Thomas Meier

Vielleicht wird er auch nicht wie geplant auf dem Mäusberg gebaut, sondern an ganz anderer Stelle. Und wahrscheinlich wird wider erwarten die Gemeinde Münster das derzeitige SV-Gelände auf dem Mäusberg doch für die so wichtige Ortsentwicklung nutzen können. Denn interfraktionell scheint alles, wenn schon nicht in trockenen Tüchern, so doch in Planung zu sein. Jedenfalls schloss die jüngste Gemeindevertretersitzung am späten Montagabend mit dem einmütigen Beschluss aller drei Fraktionen, 24.000 Euro für ein Flächenkonzept bereit zu stellen, das eine neue Sportstätte forciert und Baulandentwicklung am Mäusberg möglich macht.

Lesen Sie hierzu auch:

Neue Sportanlage ein Luftschloss

Künstlicher Rasen mitten im Ort?

Damit folgen die Parteien einer Empfehlung der Projektgruppe Sportpark, die ihre Arbeitsergebnisse zuvor von Heinz Willi Dubbel präsentieren ließ. Fazit: Ein Ausgleich zwischen Einnahmen aus dem Verkauf des Mäusberg-Areals plus Zuschüsse und Investitionen in eine neue Sportstätte ist möglich. Plus minus fünf Millionen Euro soll das Spiel um den Platztausch ausgehen, so Dubbel. Er mahnte gleichzeitig: „Eine Absicherung unseres Ergebnisses erfordert eine Konzeptplanung durch ein Fachbüro“.

Damit bewegt sich die Gemeinde nun in einer ganz anderen Klasse als zu der Zeit, als sie noch vor wenigen Monaten einer in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie zufolge hätte über 14 Millionen Euro hinblättern sollen für eine neue Sportstätte nahe des Gersprenzstadions. Viele Unbekannte wies diese Untersuchung für ein Projekt auf, das aufgrund der immensen Kosten für Münster so nie zu stemmen gewesen wäre.

Weil indes die Idee mit Grundstückstausch, urbaner Entwicklung und Sportpark an der Gersprenz schon lange sehr groß ist, wollten Parteien und beteiligte Vereine das Projekt nicht einfach aufgeben. Sie gründeten den Arbeitskreis Sportstätte (AK), bestehend aus je einem Vertreter der Fraktionen, Heinz Willi Dubbel von der Agenda-Ortsgruppe, zwei Abgesandten des SV Münster und einem Vertreter der FSV Münster.

Sanieren will den alten Platz niemand mehr

Die Mitglieder recherchierten, besichtigten eine Sportanlage, die Münsters Vorstellungen sehr nahe käme in Pfungstadt-Hahn, nahm Kontakte auf zu Firmen, die vergleichbare Projekte realisieren, holten Budgetangebote ein und prüften, ob eine Kostengleichheit bei Einnahmen und Ausgaben für ihren Sporttraum möglich wäre.

Ums Ziel zu erreichen, wurden erst einmal zu hohe Kosten, die noch in der Machbarkeitsstudie steckten, herausgerechnet, beispielsweise Soccerhalle mit Nebenräumen, unterkellertes Vereinsheim, Einliegerwohnungen im SV-Heim und mehr. Ersparnis: 6,0 Millionen Euro.

Ein Leistungsverzeichnis wurde vom AK erstellt und Angebote eingeholt. Die ersten Ergebnisse stellte der AK vor einem Monat auf einer SV-Versammlung 80 Mitgliedern vor. Verglichen wurden dabei zwei Modelle: Sanierung der bestehenden und reparaturbedürftigen Anlage kontra neuer Sportstätte. Laut Dubbel waren 81 Prozent der Anwesenden für einen Neubau, der Rest habe sich enthalten. Für eine Sanierung habe niemand votiert.

Sportpresseball: Glanz, Glamour und die „Uns Uwe“

Sportpresseball: Glanz, Glamour und die Legende „Uns Uwe“

Die Zusammenstellung der Kosten basiert beim AK darauf, dass die Gemeinde das Gelände Mäusberg an einen Investor verkauft, der sämtliche Kosten wie etwa Erschließung und Planung trägt. Die Gemeinde erwirbt das Gelände für die neue Sportstätte und vermietet es in Erbpacht an den SV. Als Erlös aus dem Verkauf von 24 000 Quadratmetern Mäusberg (zu rund 280 Euro der Quadratmeter abzüglich Erschließung) stehen 5,025 Millionen im Ergebnis. Der Erwerb von 30.000 Quadratmetern Land am Gersprenzstadion zu 25 Euro pro Quadratmeter plus Bau eines Vereinsheimes (50 mal 25 Meter, 1,49 Millionen Euro) schlägt mit 4,94 Millionen zu Buche. Im Endergebnis macht der Arbeitskreis so gar 87.000 Euro gut. Fazit von Heinz Willi Dubbel hierzu: „Wir haben eine veränderte Kostensituation gegenüber der Machbarkeitsstudie.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare