Neues Konzept lastet Bad aus

+
Schwimmen soll weiter Freude bereiten in Münsters Zuschussbetrieb Hallenbad. Neue Regeln greifen bald.

Münster (tm) - Nach den Sommerferien geht es im Hallenbad neu los: Das Konzept mit effizienteren Öffnungszeiten und einer im Badetarif enthaltenen Nutzung der Textilsauna wird umgesetzt.

„Die von uns beauftragte Unternehmensberatung hat uns zu diesen Umstellungen geraten, um das Hallenbad dauerhaft für unsere Bürger erhalten zu können“, informiert Bürgermeister Walter Blank.

Er ist froh, mit der Umsetzung des Entwurfs verschiedene Zielgruppen ansprechen zu können, so dürften Schulkinder weiterhin mit ihren Klassen zum Schwimmunterricht kommen, Vereinsschwimmer sollen ihre Bahnen ziehen, kleine Kinder ihr Seepferdchenabzeichen erlangen und zahlreiche Kursangebote wie Aqua-Fitness und Aquajogging werden für verschiedene Interessensgruppen angeboten.

Ein facettenreiches Angebot

„Um eine gute Auslastung des Hallenbades zu gewährleisten, haben wir ein facettenreiches Angebot erarbeitet, in denen sich eigentlich die meisten Besucher wieder finden können“, freut sich Blank. Dennoch gebe es immer wieder Anfragen einzelner Gruppen, wie dem Ausländerbeirat, die leider nicht berücksichtigt werden könnten. „Der Gemeindevorstand ist sich einig, dass aus Sicht einiger Frauen eine Badezeit nur für weibliche Besucher wünschenswert ist. Allerdings lässt sich ein solches Anliegen weder zeitlich noch personell umsetzen, da auch das Personal in Schwimmbad und Sauna in diesem Zeitraum ausschließlich weiblich sein müsste.

Da die Öffnungszeiten aufgrund der konzeptionellen Umgestaltung komprimiert worden sind, können wir das Bad nicht über einen längeren Zeitraum hinweg für männliche Nutzer schließen“, erläutert Blank die abschlägige Beurteilung einer Empfehlung des Ausländerbeirats, in der die Einrichtung von Badezeiten nur für Frauen angeregt wurde. Blank verweist darauf, dass die in der Vergangenheit angebotenen Frauenschwimm- und Frauenfitnesskurse wegen fehlender Nachfrage eingestellt werden mussten. „Sollte hier in Zukunft wieder Nachfrage bestehen, wird der Gemeindevorstand erneut darüber beraten“, versichert Blank.

„Nun gilt es, das neue Konzept einzuführen und festzustellen, wie die innovative Kombination aus Hallenbad- und Textilsaunanutzung von den Besuchern angenommen wird“, erklärt Bürgermeister Blank.

Quelle: op-online.de

Kommentare