Startschuss für Forschungsprojekt in Münster

Neues Leben für alte Ortskerne

+
Bild aus dem alten Ortskern von Münster.

Münster - Mit einem innovativen und interaktiven Forschungsprojekt soll den historischen Ortskernen der Gemeinden Münster und Otzberg sowie der Stadt Bensheim neues Leben eingehaucht werden. Am Montag, 6. März fällt der Startschuss in Münsters Rathaus.

Gemeinsam mit Bewohnern und Eigentümern werden nachhaltige Ideen entwickelt, wie Altstädte erhalten und strukturell aufgewertet werden können. Am Montag, 6. März, geht es los mit dem zu 100 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Projekt „Aktivierung von Flächenpotenzialen für eine Siedlungsentwicklung nach innen – Beteiligung und Mobilisierung durch Visualisierung“ (AktVIS).

Der demografische Wandel hat in den vergangenen Jahrzehnten vor allem alten Ortskernen ordentlich zugesetzt. Einkaufs- und Wohnmöglichkeiten verlagerten sich immer stärker an die Ortsränder; Altstädte haben mit Problemen wie Leerständen und Verfall zu kämpfen. Viele Gebäude entsprechen weder aktuell nachgefragten Wohnungszuschnitten noch modernen energetischen Standards. Um den alten Ortskernen neues Leben einzuhauchen, sind kluge Nachnutzungskonzepte nötig. Genau darauf zielt das Projekt „AktVIS“ ab.

Innerhalb der kommenden zwei Jahre erarbeiten die Projektpartner – die Stadt Bensheim und die Gemeinden Münster und Otzberg mit Unterstützung der Technischen Universität Darmstadt sowie des Fraunhofer-Instituts für graphische Datenverarbeitung (Fraunhofer IGD) – mögliche Zukunftsszenarien. Immobilieneigentümer und Bewohner werden mit ins Boot geholt. In Bürgerworkshops sollen gemeinsam Ideen erarbeitet und anhand von 3D-Modellen anschaulich gemacht werden.

Bilder: Kerb in Münster

In Münster steht der alte Ortskern im Bereich von der Hintergasse über die Dammstraße und die Frankfurter Straße bis hin zu Austraße im Fokus. Finanziert wird die Initiative komplett vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in der Forschungsinitiative „Kommunen innovativ“.

Am Montag, 6. März, fällt bei einer Veranstaltung in Münster der offizielle Startschuss. Zum Runden Tisch Innenentwicklung der TU Darmstadt werden im Rathaus ab 9 Uhr in Fachvorträgen und Diskussionsrunden Impulse zum Thema Innenstadtentwicklung gegeben. Im Anschluss, ab 11.30 Uhr, findet die Auftaktveranstaltung statt. Hierzu werden auch Vertreter des Projektträgers Jülich und des Wissenschaftlichen Begleitvorhabens „KomKomIn“ erwartet. Interessierte Bürger sind dazu eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl jedoch beschränkt. Eine Anmeldung ist erforderlich per E-Mail an hanusch@geod.tu-darmstadt.de oder per Fax: 06151/1621963. (tm)

Bilder: Pittler ProRegion Cup des SV Münster

Quelle: op-online.de

Kommentare