Offene Tagung zur Abschiebung

+
Danach sehnen sich die Münsterer Kosovaren - der Aussetzung der Abschiebung.

Münster (tm) ‐ Für zwei in Münster lebende Bürger aus dem Kosovo wurden die Aufenthaltstitel aufgehoben. Sie werden aufgefordert, bis Ende März Deutschland zu verlassen.

Die Betroffenen haben mit ihrem schriftlichen Ausreiseurteil den neuen Ausländerbeirat der Gemeinde aufgesucht. Der wird in seiner öffentlichen Sitzung am kommenden Mittwoch, 23. März, um 19 Uhr im Storchenschulhaus den Sachverhalt beraten und zwei Beschlüsse zum Thema fassen. Da eine Öffentlichkeitsarbeit die Klärung der Angelegenheit unterstützen könnte und der Ausländerbeirat einen Beitrag dazu leisten möchte, dass Ausreiseaufforderungen oder Abschiebeurteile zukünftig „nicht von emotionalen und subjektiven Einstellungen der Sachbearbeiter abhängig“ sein sollen, berate er diese Angelegenheit öffentlich, informiert er.

In der Sitzung gibt es nähere Informationen zum Abschiebeurteil für die Familie aus dem ehemaligen Jugoslawien durch den Rechtsanwalt der Familie. Eingeladene Gäste werden hierbei ebenfalls zu Wort kommen, bevor die Beiräte die Angelegenheit öffentlich beratschlagen.

Wie die Vorsitzende des Ausländerbeirates, Hülya Lehr, mitteilt, wird auch der Beschluss des Ausländerbeirates über ein Bleiberecht der Familie erläutert. Deshalb steht auch der Antrag für eine Petition durch die Gemeinde im Falle der Ablehnung des Eilantrages zur Aufhebung der Abschiebung der Betroffenen auf der Tagesordnung.

Quelle: op-online.de

Kommentare