Mit der Piper statt mit Rudolf

+
Wenn das mal kein himmlischer Ausflug des evangelischen Kindergartens Altheim war: er führte direkt zum herbeigeflogenen Nikolaus, der seinen prall gefüllten Geschenkesack auf der Flieger-Tragfläche parkte.

Altheim ‐ Bei eisiger Kälte mit Temperaturen um die zehn Grad unter Null stiegen am Freitagvormittag 80 neugierige Kinder des Evangelischen Kindergartens Altheim in Ringheim bei Aschaffenburg aus einem Bus. Von Ellen Jöckel

Keiner der warm eingepackten Knirpse ahnte, wo und weshalb sie hier „gelandet“ waren.

Schon bald entdeckten die Ersten Motorsportflugzeuge, die neben einem Rollfeld standen. „Fliegen wir jetzt in den Urlaub“, fragte ein kleiner Naseweis. Ohne den Grund für den Überraschungsausflug preiszugeben, geleiteten die Erzieherinnen ihre Schützlinge zu einem Gartenhäuschen. Nach ein paar Winterliedern, bei denen die kalten Füßchen wieder warm getrampelt wurden, gab es erst einmal Frühstücksbrote und Plätzchen im gut geheizten Raum. Dann war es soweit: Nachdem sich alle am Rand der Landebahn versammelt hatten, kam ein Sportflugzeug, eine Piper 28, langsam um die Ecke gerollt. Am Steuerknüppel: der Nikolaus! Sofort war die Kälte vergessen.

Roter Strumpf prallgefüllt mit Äpfeln und Nüssen

Mit großen Kinderaugen und offenen Mündern wurde der Mann im roten Mantel und weißem Rauschebart in Empfang genommen. Drei große schwere Säcke und ein goldenes Buch hatte der Weihnachtsmann im Luftpost-Gepäck mitgebracht. Nach einem Ständchen lobte er die guten Taten der Kinder und Erzieher. Aber es gab auch einen Tadel: Um`s Aufräumen sollten sich Klein wie Groß ein wenig intensiver kümmern. Danach öffnete der gute Mann endlich den großen Sack: Jedes Kind bekam einen roten Strumpf prallgefüllt mit Äpfeln, Nüssen und Süßigkeiten. Dabei musste der ein oder andere Pimpf Hand in Hand mit einer Erzieherin zum Respekt einflößenden Heiligen geführt werden. Keiner schien das Geheimnis, welches sich hinter der weiß-lockigen Maskerade verbarg, gelüftet zu haben. Bis auf die fünfjähriges Meike, die leise zu einer Erzieherin sagte: „Der Nikolaus hört sich an wie mein Papa!“

Christoph Kästner aus Altheim, Vater von zwei Mädchen und seit 19 Jahren Hobbypilot, hatte sich bereit erklärt, als Nikolaus vom Himmel hoch daher zu kommen. „Im Verein, in dem ich früher war, ist es Tradition gewesen, dass der Nikolaus mit dem Flugzeug kam. Als wir hierher gezogen sind, habe ich gedacht, dass wir das ja hier auch machen könnten. Die Idee ist vom Kindergarten begeistert aufgenommen worden“, sagte Kästner, der ursprünglich aus Kerpen bei Köln stammt.

Am Nikolaustag kommt der Nikolaus auch nach Altheim, ohne Flugzeug, aber natürlich mit vielen Geschenken im Gepäck. Ab 17 Uhr lädt der TSV Altheim und das Blasorchester der FFW Altheim zum Nikolausmarkt auf den Feuerwehrplatz ein.

Allerdings machten ihm diesmal die extremen Temperaturen einen Strich durch die Rechnung: „Eigentlich wollte ich einen anderen Flieger nehmen. Der ist aber bei den Temperaturen nicht angesprungen.“ Die zweite Maschine sprang zwar an, doch dann entschied sich der Freizeitpilot wegen des starken Nebels dagegen, sich richtig in die Lüfte zu erheben. Gemerkt hat das aber keiner: Für die Kinder ist der weise Mann auf jeden Fall aus dem Himmel abgestiegen. Nachdem der fünfjährige Marc den Nikolaus frei heraus fragte, wo er denn wohne, bestand auch in diesem Punkt kein Zweifel mehr: „Im Himmel natürlich, darum brauche ich auch ein Flugzeug. Außerdem muss ich ja alle Kinder auf der Welt besuchen“, kam spontan die Antwort. Hatte der Nikolaus die Altheimer Kindergartenkinder im vergangenem Jahr bei einem Waldspaziergang überrascht, bedurfte diese Aktion eine größere Finanzierung: „Die zwei Busse, die wir mieten mussten, um zum Flugplatz Ringheim zu kommen, haben wir vom Erlös aus dem Laternenumzug und einer Fotoaktion finanziert“, sagte Leiterin Iris Kurz-Wolf. Im kommenden Jahr dürfte der Nikolaus wohl wieder mit beiden Beinen auf der Erde bleiben: Die jüngste Tochter von Christoph Kästner jedenfalls wird dann ein Schulkind sein.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare