Mit Plumps in die Schulwelt

+
In hohem Bogen, aber trotzdem weich, wurden die Schulstarter aus dem evangelischem Kindergarten geworfen. Auf eine große Matte wurden sie hinaus in die Schulwelt katapultiert – groß genug sind sie ja jetzt.

Altheim -  „Rohan muss jetzt in die Schule gehen. Tschüss, mach’s gut, auf Wiedersehen!“ Mit diesen Worten wurden die zukünftigen Schulanfänger in hohem Bogen aus dem evangelischen Kindergarten Altheim geworfen. Von Ellen Jöckel

Die Kinder haben vorher regelrecht danach verlangt, mit größtmöglichem Schwung aus dem Kindergarten zu fliegen. Es sollte so richtig plumpsen“, erzählte die stellvertretende Leiterin Sigrid Vollhardt schmunzelnd. Und so begann der Anfang einer neuen Ära für die 36 Schulstarter eher sehr sanft: Sie wurden auf eine große weiche Matte hinauskatapultiert. Der Vorplatz des Kindergartens in der Kärcherstraße wurde am Morgen von Eltern farbenfroh geschmückt. Auf einem Plakat am Eingang prangte in bunten Buchstaben: „Kindergartenzeit war schön, leider müssen wir jetzt gehen.“

Neben den Eltern waren auch Großeltern, Verwandte und Bekannte gekommen, um die bewegungsreiche Entlassung der angehenden ABC-Schützen mitzuerleben. Diese wuselten überall in ihren gelben oder weißen T-Shirts umher, die extra für diesen besonderen Tag mit ihrem Namen und dem Rausschmiss-Spruch bedruckt waren. Der Rauswurf stellte für die Kinder der krönende Abschluss einer aktionsreichen Zeit dar. Denn den Schulanfängern 2009 wurde in ihrem letzten Kindergartenjahr besonders viel geboten: Im Zahlenland wurden sie spielerisch an die Welt der Mathematik herangeführt. Wöchentlich konnten die Großen unter den Kindergartenkindern in der Forscherecke experimentieren. Bei einem Sicherheitstraining lernten die Knirpse sich selbstbewusst zu behaupten.

Polizisten brachten den Verkehrsneulingen das richtige Verhalten auf der Straße bei. Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz: Eine Übernachtung im Kindergarten und eine Fahrradtour zur längsten Bank der Welt standen auf dem Plan. Organisiert hatten diese Aktionen die Pädagogen: Ilka Weber, Marco Löwenstein, Brigitte Hermanns, Iris Kurz-Wolf und Sigrid Vollhardt. Sie und die anderen Erzieherinnen des Kindergartens sowie Pfarrer Ulrich Möbus hatten das Rahmenprogramm für den Gottesdienst gestaltet, der vor der Entlassung der Schulanfänger abgehalten wurde.

Die Kinder haben im letzten Jahr unheimlich viel dazugelernt“, stellte Sigrid Vollhardt fest. „Sie sind selbstständiger geworden und übernehmen jetzt mehr Verantwortung für sich und andere.“

Zum Schluss erhielten die gerade entlassenen Kinder von ihren Erzieherinnen einen dicken Ordner gefüllt mit Erinnerungen an ihre drei Jahre lange Kindergartenzeit.

Quelle: op-online.de

Kommentare