89-jähriger Rentner bleibt weiterhin vermisst

Münster (dsc) - Immer noch gibt es keine Spur von Karl Kalliwoda. Der 89-jährige Rentner aus Münster, der seit September spurlos verschwunden ist, bleibt weiterhin vermisst.

Die Untersuchungen der Polizei laufen weiter, mit jedem Tag schwindet aber die Hoffnung, Kalliwoda unversehrt aufzufinden.

„Je länger er weg ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihm was zugestoßen ist“, bestätigt auch Steffen Pietschmann, Pressesprecher aus dem Polizeipräsidium Südhessen. Seit nunmehr zehn Tagen sei kein einziger Hinweis mehr an die Kripo gemacht worden, ergänzt er.

Karl Kalliwoda verließ am 14. September gegen 11 Uhr seine Wohnung in der Steinstraße und kam nicht mehr zurück. In der Feldgemarkung Münster fuhr er täglich ein bis zwei Stunden mit seinem Fahrrad herum. Eine Erklärung für sein Verschwinden könnte sein, dass der Rentner bei einem seiner Ausflüge die Orientierung verloren hat.

Um Anreize für Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei weiterhin. Der Vermisste ist 1,66 Meter groß. Er hat eine schlanke Gestalt und lichtes, grau-weißes Haar. Zudem trägt er gewöhnlicher Weise eine Brille. An dem Tag, als er das letzte Mal gesehen wurde, war er mit einem beigefarbenen Blouson und einem hellen Hemd, einer blauen Jeans und einer schwarzgrauen Mütze bekleidet. Er fährt ein älteres, rotbraunes Damenrad mit einer Reifengröße von 26 Zoll.

Hinweise an die Kripo Darmstadt können unter s  06151 9690 gegeben werden.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Arno Bachert/pixelio.de

Kommentare