Preisgekrönter Schocker

+
Ehre für Münsterer Videogruppe: Dr. Claus Walther, stellvertretender Schulleiter, überreicht die Urkunde, die den Gewinn des Visionale-Sonderpreises bezeugt, an Stefan Koracevic, Manuel Tulezi, Alexander Tulezi und Pädagoge Mitsch Schulz.

Münster ‐ Was Teheran und Münster verbindet? Die Erkenntnis, dass die Welt im Zeitalter des Internet immer weiter zusammen rückt. In eindrucksvollen Bildern haben drei Schüler der Schule auf der Aue diese Wahrheit eingefangen. Von Jasmin Frank

„Der Schock“ heißt der Realtime-Comic von Stefan Koracevic, Manuel Tulezi und Alexander Tulezi, der zeigt, wie die Welt durch das World Wide Web zum Zeugen der Proteste gegen die gefälschten Wahlen und des Tods der Studentin Neda wird. Die Aueschüler haben mit ihrer Fotogeschichte noch mehr bewiesen: Dass die Jugend nicht nur zum Spielen online geht, sondern das Netz tatsächlich als Tor zur Welt begreift.

Der komplette Realtime-Comic:

Aueschüler für Comic ausgezeichnet

„Der Schock“ – entstanden in der Reihe „Familienfreundliche Schule“ – hat auch die Jury der Visionale Frankfurt überzeugt. Sie bedachte die drei Aueschüler mit ihrem Sonderpreis. „Die Visionale ist das größte Medienfestival für junge Leute in Hessen. Integriert war ein Sonderpreis, der von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung ausgelobt wurde. Die Anforderung war, eine Fotogeschichte zu einem aktuellen politischen Thema zu erstellen“, erläutert Mitsch Schulz. Der Künstler und Medienpädagoge hat das Projekt begleitet. Zur Auszeichnung gehört nicht nur eine dekorative Urkunde, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro. „Die 300 Euro werden wir aufteilen. Die Jungs sollen mit Herrn Schulz mal lecker Pizza essen gehen, der Rest kommt aber in die Kasse des Projekts, da ja von unserer Seite viel Geld in die Ausstattung investiert wurde und noch weiter eingebracht werden wird“, erklärt Dr. Claus Walther, stellvertretender Schulleiter, schmunzelnd. So hat den drei engagierten Nachwuchskünstlern die Auszeichnung also nicht nur Ruhm und Ehre, sondern auch ein schönes Abendessen eingebracht.

Der Visionale-Preis ist nicht der erste seiner Art, den die drei Schüler einheimsen. „Wir haben schon mal einen Spot gegen Rechtsextremismus gemacht und damit den ersten Platz des Wettbewerbs ‚Wölfe im Schafspelz‘ errungen“, berichtet der 16-jährige Manuel Tulezi. Die Jungen können aber auch heiter, und das kommt ähnlich gut an wie ihre ernsten Arbeiten. „Wir hatten uns überlegt, das Thema mal anders anzugehen, nicht mit dem erhobenen Zeigefinger. So kamen wir auf die Idee, einen sportlichen Wettkampf daraus zu machen, in dem ein Eppertshäuser Schüler gegen einen Münsterer antritt und beide versuchen, möglichst viel Müll gekonnt in eine Tonne zu werfen“, erzählt Alexander Tulezi, übrigens Manuels Cousin, von ihrem Siegerbeitrag zur Aktion „Sauberhaftes Hessen“. Auch der Dritte im Bunde kann mit einem weiteren prämierten Beitrag aufwarten. „Wir haben auch schon einen Werbespot gemacht und damit einen Wettbewerb zu Bioprodukten gewonnen“, erzählt der Neuntklässler Stefan Koracevic.

In die Filmbranche wollen die Jugendlichen nicht

Bei so viel Erfolg könnte man meinen, dass die Jungen ihr Hobby zum Beruf machen wollen. Weit gefehlt: Manuel Tulezi, der kurz vor dem Realschulabschluss steht, wird nach der Schule eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolvieren. „Im Moment haben wir den Videokurs sowieso ausgesetzt, da wir keine Zeit mehr dafür haben. Die Schule geht vor“, erklärt der 16-Jährige. Die Münsterer Filmemacher sind von der bodenständigen Sorte.

Quelle: op-online.de

Kommentare