Der pure Party-Marathon

+
An der Dieburger Alfred-Delp-Schule machten vor wenigen Tagen auch Schüler aus Altheim, Münster und Eppertshausen ihr Abitur. (Von links): Cathrin Beckmann, Alica Bohl, Mona Bonifer, Theresa Damm, Marie Grimm und Svenja Staudt.

Münster - Mit dem Zeugnis der Hochschulreife in der Tasche lässt sich gut feiern: An der Dieburger Alfred-Delp-Schule (ADS) machten in den letzten Tagen auch die frischgebackenen Abiturienten aus Altheim, Münster und Eppertshausen kräftig Party. Von Michael Just

Gelegenheit zum Anstoßen auf den neuen Lebensabschnitt, der für die Zukunft unzählige Möglichkeiten offeriert, gab es nämlich reichlich: Neben dem förmlichen Abi-Ball in Abendgarderobe vor zwei Wochen folgten noch ein halbes Dutzend weiterer Partys, so dass es zum anstehenden Feiermarathon reichlich Kondition bedurfte. Einerseits kooperierte man bei den Veranstaltungen mit lokalen Diskotheken wie dem „Tropical“ in Münster oder dem „Biergarten“ in Dieburg.

Andererseits traten Mitglieder des Jahrgangs wie am Wochenende in der Groß-Zimmerner Rad- und Rollsporthalle selbst als Veranstalter auf und übernahmen damit mutig alle Risiken was Hallenmiete, Sicherheit, Technik oder Getränke anging. Insgesamt legten an der Alfred-Delp-Schule 166 Schüler ihr Abitur ab.

Ein Großteil der Absolventen kommt dabei aus Münster beziehungsweise Eppertshausen und besuchte vormals die Schule auf der Aue. Sie gilt mit ihren über 1 000 Schülern als eine der größten zuführenden Schulen auf die ADS.

So verwunderte es nicht, dass Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt bei der Entlassungsfeier der Abiturienten vor wenigen Tagen ebenfalls nach Dieburg kam und bei einem Grußwort ihre besten Wünsche für die Zukunft ihrer ehemaligen Schüler überbrachte.

Wie für alle Abiturienten folgt nun auch für die Münsterer und Eppertshäuser Absolventen ein neuer Lebensabschnitt, der schon in den nächsten Monaten nicht nur neue Herausforderungen, sondern auch so manches Abenteuer verheißt: So führt der Weg für Mona Bonifer im Rahmen des Programms „Work and Travel“ nach Australien.

Theresa Damm wird im niederländischen Maastricht Psychologie studieren. Wie sie ausgerechnet auf Maastricht kam, kann die Altheimerin leicht beantworten: „Die Uni wird als eine der besten und renommiertesten im Internet geführt.“

Die Frage des Reporters, ob sie den ausreichend holländisch spricht, kann sie ebenfalls aufklären: „Maastricht ist eine international geprägte Uni. Der Unterricht findet in Englisch statt.“

Quelle: op-online.de

Kommentare