Wo Quasimodo aufs Fräulein trifft

+
Ausgelassene Stimmung herrschte bei der Weiberfastnacht in der Münsterer DJK-Halle. Die Stimmung brodelte und die Menge tanzte.

Münster ‐ Ausgelassen tanzen die dunkel geschminkte, böse Hexe und der dicke Obelix miteinander, hier trifft der hässliche Quasimodo das mondäne Fräulein, dort werfen ein paar wilde Hippie-Damen ihre Haare durch die Luft, während sich ein Pirat à la „Fluch der Karibik“ an sein nächstes Opfer heranpirscht – und die Dame kurzerhand auf einen Sekt einlädt. Von Verena Scholze

Wild und ausgelassen feierte die Menge am Donnerstagabend die fünfte Jahreszeit mit der alljährlichen Weiberfastnacht.

Doch nicht nur närrische „Weiber“ hatten sich in der DJK-Halle in Münster eingefunden, um zu den heißen Beats von DJ Robby das Tanzbein zu schwingen, auch viele Männer nutzten den Abend, um die heiße Phase der Fastnacht einzuläuten.

Die Fastnachtsparty des DJK Münster ist seit Jahren ein beliebter Treffpunkt und Ziel vieler Feierwütigen aus Münster und der Umgebung. So mussten die zahlreichen Besucher dieses Jahr tapfer in der Kälte und im Schnee ausharren, bis sie Einlass in die Halle erhielten. „Wir machen uns warme Gedanken und tanzen uns schon mal in Stimmung“, lacht eine Meute wild verkleideter und bunt geschminkter Narren und legt auf dem gefrorenen Boden kurzerhand ein Tänzchen hin, während drinnen die Menge bereits ins Schwitzen gerät.

Neben DJ Robby hatte der DJK die „Minsterer Backstreet-Boys“ – also die Hinnergassebuwe – auf die Bühne geholt, die der Menge ordentlich einheizten. Die Band des Kerbvereins hat innerhalb der vergangenen Jahre fast Kult-Charakter im Ort erreicht. Auch die X-Pins, die Stimmungsrockband aus Münster, sowie die Tanz- und Showgruppe Pan i Pani feuerten die Stimmung zusätzlich an.

„Wir freuen uns, dass unsere Fastnachtsparty auch dieses Jahr wieder so regen Zulauf hat und wünschen allen Närrinnen und Narren noch eine frohe Zeit“, lächelt der Vorsitzende des DJK, Peter Waldmann. Noch lange nicht ist die Fastnacht zu Ende.

Quelle: op-online.de

Kommentare