Reise in die Welt der Kunst

+
Gabriele Slabon stellt mit ihrer filigranen Glaskunst vor allem dekorative Elemente her.

Münster ‐ Zum zehnten Mal stieg am Samstag ein Ereignis, das für eine kleine Gemeinde wie Münster etwas Besonderes ist: Eine große Ausstellung wurde eröffnet, die viel beachtete „Kunst zwischen der Kerb“. Von Jasmin Frank

„Wir haben dieses Jahr oben im Foyer 14 Maler und unten im Eingangsbereich 13 bildende Künstler, die ihre Werke präsentieren. Das ist für uns ein großer Erfolg“, informierte Bärbel Gellner, die das Projekt für die Gemeinde mit organisierte. Damit die Besucher auch wirklich alle Aussteller einmal besuchten, gab es auch dieses Jahr wieder das traditionelle Kunstquiz. Mit einem Fragenzettel in der Hand strömten die Gäste durch die Räumlichkeiten und kamen so auch schnell mit anderen Kunstliebhabern und den Künstlern selbst in Kontakt.

Zusätzlich zu den individuellen Galerien der Kreativen gab es eine Sonderausstellung, die in diesem Jahr den Titel „Eine Kunstreise durch die Welt“ trug. Und wie Bürgermeister Walter Blank in seiner Eröffnungsrede augenzwinkernd erwähnte, koste ein solcher Ausflug normalerweise ein kleines Vermögen, doch hier in Münster gelange man ohne teuren Ticketkauf in ferne Länder wie China, die Türkei oder Island.

An die Vernissage schloss sich ein vielseitiges Programm an: Zauberer Silvan zeigte sein Können und die Gäste hatten die Möglichkeit, gemeinsam ein Gemälde zu gestalten.

Quelle: op-online.de

Kommentare