„Rossi“ lockt das Publikum

+
Jörg Roßkopf (links) bot seinen Fans ein spannendes Spiel.

Münster - „Wir sind heute hierher gekommen, um Jörg Roßkopf zu sehen“, lächelten die beiden jugendlichen Münsterinnen Tine Grimm und Franzi Ott und schauten begeistert auf das Geschehen an den Tischtennisplatten in der DJK Halle. Von Jasmin Frank

Am Samstagabend wurde die Saisoneröffnung begangenen und zahlreiche Besucher waren trotz Schwimmbad- und Grillwetters in die Halle geströmt, um die erste Mannschaft des Vereins spielen zu sehen – nicht zuletzt wegen der prominenten Besetzung.

„Ich freue mich sehr, wieder für den Verein meiner Jugendjahre spielen zu können, schließlich fühle ich mich in Münster noch immer verwurzelt und habe stets den Kontakt zur DJK gehalten“, hatte der Rekordnationalspieler und Bundestrainer unserer Zeitung vorab erklärt. Nicht genug damit, einen bekannten „Roßkopf“ in der Halle zu haben, der Münsterer Bub hatte seinen Bruder gleich mitgebracht, der seine Karriere ebenfalls bei der DJK begonnen hatte, somit standen gleich zwei „Roßköpfe“ an der Platte.

DJK-Vereinsvorsitzender Peter Waldmann (rechts) mit „seiner“ ersten Mannschaft und Jörg Roßkopf (2. von rechts).

„Es ist ein seltsames Gefühl, wieder hier zu sein und ich freue mich schon, im Anschluss ein schönes Glas Kölsch mit euch zu trinken“, erklärte Thomas Roßkopf bei der Eröffnung des Freundschaftsspiels seines Vereins TTC „Rot-Gold“ Porz gegen die DJK Mannschaft. „Die Porzer spielen zwar eine Liga höher als wir, aber heute sind so viele begeisterte DJK-Anhänger gekommen, dass wir vielleicht doch den Sieg holen“, hoffte der Vereinsvorsitzende Peter Waldmann. Und er behielt recht: Das Spiel endete 6:4 für die DJK.

Die Partie Roßkopf gegen Roßkopf endete 3:0 für Jörg, wobei bei dem Duell der Showcharakter überwog. Die Brüder zeigten ihr enormes Schlagrepertoire und die Zuschauer waren begeistert.

Viele Tischtennis-Fans vor Ort

Es schloss sich eine lange Party in der Gaststätte an, an der sich die Spieler aus Münster und Köln gerne beteiligten. Denn nicht alle Gäste waren nur wegen der bekannten Sportler da, viele begeistern sich generell für Tischtennis, so Svenja Müller und Karina Schijver, die selbst regelmäßig an der Platte stehen und meinen: „Tischtennis ist ein absolut spannender Sport und wir sind häufig hier, um uns die Spiele anzusehen – wenn wir nicht gerade selbst am Ball sind.“

Auch Bürgermeister Walter Blank war mit seiner Gattin gekommen, um das sportliche Spektakel zu bestaunen. Und sicher werden auch die nächsten Heimspiele wieder gut besucht sein. Zum Auftakt wird am 27. August um 19 Uhr gegen Langen gespielt, dann folgt am 3. September die Auseinandersetzung mit den Spielern aus Elz. „Dieser Abend wird dann besonders spannend, denn in der Elzer Mannschaft spielt der Präsident des deutschen Tischtennisbundes, Dr. Thomas Weikert. Und wie wir heute sehen, sind hochkarätige Spieler immer eine besondere Freude für den Zuschauer“, sagte Waldmann mit leuchtenden Augen.

Die Begeisterung für die Spiele bei der DJK wird also so schnell nicht abklingen. Und der Verein freut sich, wenn weiterhin viele Zuschauer in die Sporthalle strömen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare