Letzte Sanierungsarbeiten am Hallenbad

Vom Dach bis Whirlpool

+
Nur die Sanierung des Hallenbad-Daches wird bis zur Eröffnung noch nicht abgeschlossen sein.

Münster - Noch gleicht das Hallenbad an der Darmstädter Straße einer Baustelle: Dämmmaterial türmt sich vor dem Gebäude, innen schrauben Handwerker an den Wasserleitungen und auf dem Dach bringen Arbeiter das Dämmmaterial an.

Denn noch sind Sommerferien – und in den Somerferien ist das Hallenbad Münster geschlossen. Die saisonfreie Zeit nutzt die Stadt, um Reparaturen auszuführen. Seit etwa zehn Jahren erfolgt zudem die Gesamtsanierung des Hallenbades. Vom Schwimmbecken, über das Kinderplanschbecken bis hin zum Whirlpool wurde das Hallenbad Stück für Stück erneuert. Inzwischen sind die Arbeiten nahezu abgeschlossen: Nur die Sanierung des Daches wird zum Saisonbeginn noch nicht beendet sein.

Wenn die Gäste indes ab Dienstag, 20. August, wieder ins Bad kommen, strömt das reinigende Nass aus neuen Düsen. Denn: „Die Duschen sind in die Jahren gekommen, die mussten komplett ausgetauscht werden“, sagt Gemeindemitarbeiter Thilo Becker. Mit dem Beginn der Saison besteht zudem die Textilsauna seit einem Jahr. Sie zu besuchen, ist seitdem in den Eintrittspreis inbegriffen – und das kommt an: „Die Textilsauna erfreut sich zunehmender Beliebtheit“, behauptet Bürgermeister Walter Blank, der sich damit auf die positiven Rückmeldungen der Bademeister bezieht. Auch andere Angebote des Hallenbads sind beliebt: Die schon länger bestehenden Aqua-Fitness- und Kinderschwimmkurse beispielsweise hätten hohe Teilnehmerzahlen und würden auch in umgebenden Städten wie Babenhausen, Eppertshausen, Dieburg oder Groß-Umstadt angenommen. Und auch für den Schulsport kommen Teilnehmer von außerhalb. Insgesamt hat das Hallenbad Münster jährlich 75.000 bis 80.000 Gäste.

Dass das Hallenbad Münster, ebenso wie andere Schwimmbäder der Region, sich allerdings nicht alleine trägt, dem sind sind sich Thilo Becker und Bürgermeister Walter Blank bewusst. Etwa 650 000 Euro betragen die Gesamtkosten für den Betrieb jährlich. Das Defizit beläuft sich hingegen auf zirka 400.000 Euro. Dies sei schon eine gewaltige Summe, sagt Bürgermeister Blank, betont aber: „Es werden auch Steuern bezahlt von den Bürgern, und es ist eine wichtige Aufgabe, dass sie schwimmen lernen und sich sportlich betätigen können.“ Daher sei es entscheidend, ein Hallenbad in Münster seinen Bürgern anzubieten.

(fab)

Quelle: op-online.de

Kommentare