Scheck erfreut den Spaßmacher

+
Doktor Lulatsch sorgte auf dem Gemeindefest für viel Gelächter - nicht nur bei den Kindern.

Münster - Humor spielte auf dem Gemeindefest der evangelischen Martinsgemeinde Münster eine große Rolle, denn das Motto der Feier war „Lebensfreude“. Von Jasmin Frank

Den Auftakt bildete im morgendlichen Gottesdienst Marlene Schwarz alias „Herta Wacker“, die mit heiteren Beiträgen in Odenwälder Mundart für viele Lacher sorgte und den Tenor hatte: Auch wenn es mal schlecht läuft – mit Gottes Hilfe und viel Humor geht es wieder weiter.

„Alles rund ums Kind“

Im Anschluss an den Kirchgang wurde gegrillt und nach dem Essen wurde es gleich richtig lustig: Krankenhaus-clown Doktor Lulatsch war gekommen und sorgte für gute Stimmung, nicht nur bei den kleinen Gästen. Auch der Spaßmacher hatte Grund zur Freude, denn er bekam einen Scheck in Höhe von 800 Euro für seinen Verein „Die Clownsdoktoren“ überreicht. Die Spende wurde von Kindergartenleiterin Gabriele Kündiger im Namen des Förderkreises „Alles rund ums Kind“ der Martinsgemeinde und dem evangelischen Kindergarten überreicht. Das Geld war über den zweimal im Jahr stattfindenden Kleiderbasar zusammen getragen worden. Zudem wurden alle Einnahmen des Gemeindefestes, von der Kollekte bis zum Erlös aus der Bewirtung, für die Clowns gegeben.

Clownsdoktoren für Kinder

Doktor Lulatsch alias Felix Gaudo erzählte, nachdem er sich fröhlich bei den Gastgebern bedankt hatte, dass ein trauriger Anlass der Auslöser für sein Engagement in dem Verein gewesen war: „Meine damals zweijährige Tochter Amelie war schwer krank geworden und lag klein, traurig und still im Krankenhaus. Als dann plötzlich die Clownsdoktoren hereinkamen, wurde sie wieder ein fröhliches Kind.“ Diese Erfahrung macht der Komiker und Moderator nun selbst zwei Mal wöchentlich, wenn er, wie seine 30 Kollegen, in eines von elf Krankenhäusern aufbricht, um dort kranken Kindern ein paar fröhliche Minuten zu schenken. Auch auf dem Gemeindefest war der Clownsdoktor von Kindern umlagert, während die Erwachsenen bei Kaffee und Kuchen der Cafehausmusik der Combo „Klein Paris“ lauschten und bis in den Abend hinein zusammen saßen.

Quelle: op-online.de

Kommentare