„Schmusen Sie mit Ihren Produkten“

+
Gut gefüllt war der Saal im Haus der Vereine, als die Gemeinden Münster und Eppertshausen zum Netzwerkabend eingeladen hatten.

Münster - Über mangelnde Teilnehmerzahlen konnten sich die Initiatoren des ersten Netzwerkabends für Gewerbetreibende am Donnerstagabend wahrlich nicht beklagen: Von Ellen Jöckel

Eppertshausens Bürgermeister Carsten Helfmann, sein Amtskollege aus Münster Walter Blank und Nicole Uhrich von der Wirtschaftsförderung der Gemeinde Münster konnten 70 Unternehmer, Geschäftsführer und Kaufleute im Haus der Vereine in Eppertshausen begrüßen.

Mit Elmar Fedderke aus Düsseldorf, der zum Thema „Kundenbindung – von Qualität bis Wertschöpfung“ referierte, konnte eine Person aus der Praxis gewonnen werden. Der diplomierte Kaufmann ist Geschäftsführer eines Einzelhandelsunternehmens in Düsseldorf. „Ich bin sehr gespannt, was ich heute Abend erfahre“, meint Rolf Schaadt von „Teknihall“, einem Elektronikdienstleistungs-Unternehmen aus Münster. „Kundenbindung ist immer ein Thema und man kann nie genug dazu lernen.“

Mit Elmar Fedderke stand ein unterhaltsamer Referent am Pult.

Auch Claudia Keil von der Postagentur aus Eppertshausen möchte mit neuen Anregungen nach Hause gehen. Sie hält ihre Kunden mit Bonuspunkten und besonderem Service: „Wir tragen älteren oder schwangeren Kunden auch gerne schwere Pakete zum Auto“, nennt die Geschäftsfrau als Beispiel. Karin Keck-Hensel vom Spielwarengeschäft „Karins Spielstube“ in Eppertshausen nimmt keinen Umweg, wenn es darum geht, neue Kunden zu gewinnen: „Ich gehe direkt in die Kindergärten und preise meine Spielsachen an.“ Für Günter Oestreicher aus Münster habe sich die Mund-zu-Mund-Propaganda als Mittel zur Kundengewinnung bewährt. „Ich habe seit 40 Jahren das Geschäft für Radio, Fernsehen und Elektronik. Mein Bekanntheitsgrad in Münster ist entsprechend hoch.“

Für Referent Elmar Fedderke kommt es nicht nur darauf an, neue Kunden zu gewinnen, sondern sie dann auch zu halten. Ein heikles Thema, denn Kunden ließen sich nicht gerne binden, weil das in ihrer Vorstellung mit Einschränkungen verbunden sei. „Die Kundenbindung ist ein fragiles System, das immer am Leben gehalten werden muss“, betonte der Handelsexperte. Seine Aussage impliziert bereits, dass es bei der Kundenbindung auf Initiative ankommt.

Wesentlich sei, den Fokus auf den Menschen zu richten

So müsse ein guter Geschäftsmann in der Lage sein, das eigene Gewerbe aus Sicht der Kunden zu betrachten, um dann zu überlegen, was verbessert werden könne. In seinem temporeichen und unterhaltsamen Vortrag forderte der engagierte Unternehmer die Teilnehmer auf, die Leidenschaft für das eigene Produkt zu überprüfen. „Schmusen Sie mit Ihren Produkten“, lud er die Zuhörer humorvoll ein und demonstrierte dies gleich mit zwei Modellwaschmaschinen.

Für die Gewerbemeile am 29. und 30. Mai 2010 können sich Interessierte bis Montag, (21.) bei den Gemeinden anmelden. Ansprechpartner sind Nicole Uhrich (Tel: 06071 3002 101) für Münster und Carsten Helfmann (Tel: 06071 3009 50) für Eppertshausen.

Erfolgreiche Kundenbindung sei vor allem über motivierte und leistungsbereite Mitarbeiter zu erreichen, rief Fedderke dem Publikum ins Gedächtnis. „Machen Sie sich zu einem Spitzenteam“, so seine Aufforderung. Um dort nachzuhelfen, wo es noch hängt, war an diesem Abend auch die Qualifizierungsbeauftragte des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Monika Krutsch, gekommen. Sie unterstützt Unternehmen bei ihrem betrieblichen Weiterbildungsengagement und stand den Teilnehmern ebenfalls für Fragen zur Verfügung.

Die Idee für den Vortragsabend sei im Rahmen der Aktion „Gewerbemeile – Im Herzen der Region“ entstanden, erläuterte Carsten Helfmann. „Über das Netzwerk können die beiden Kommunen effektiv zusammenarbeiten und mehr erreichen.“ Im Frühling und Herbst kommenden Jahres seien daher weitere Vortragsabende geplant.

Wie sinnvoll es auch in eigener Sache war, eine solche Veranstaltung für Gewerbetreibende anzubieten, bekamen die beiden Bürgermeister gleich im Anschluss an den Vortrag mit: Spontan entschieden sich einige Teilnehmer, bei der Gewerbemeile mitzumachen. Für Münsters Bürgermeister Blank ist das Projekt eine Alternative zu den gängigen Gewerbeschauen. „So eine Aktion ist mal etwas anderes und soll vor allem auch überörtlich Aufmerksamkeit auf unser leistungsfähiges Gewerbe lenken“, sagte Blank.

Quelle: op-online.de

Kommentare