Schnelles Internet in einem Jahr

+
Es ist vollbracht – Walter Blank, Albert Matheis, Norbert Schewe und Gerhard Schäfer haben den Kooperationsvertrag unterschrieben. Altheim bekommt einen DSL-Anschluss.

Altheim ‐ Die Altheimer Einwohner können sich freuen: Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Kommunen des Landkreises wird der Münsterer Ortsteil bald flächendeckend mit DSL in einer Geschwindigkeit von bis zu 16 Megabit versorgt sein. Von Jasmin Frank

„Wir freuen uns, dass Altheim nun zeitgemäße Breitbandzugänge von der Telekom erhält, denn die Versorgung damit wird immer mehr zu einem Standortfaktor“, weiß Bürgermeister Walter Blank.

Da außer der Telekom kaum Internetanbieter in den Ausbau der Netze investieren, war für den am Mittwoch im Münsterer Rathaus unterzeichneten Kooperationsvertrag ein Zuschuss der Gemeinde von 90.000 Euro nötig gewesen. Gerade auf dem Land ist der DSL-Ausbau kostspielig, so schlägt ein Kilometer Kabelarbeiten mit Tiefbau mit bis zu 50.000 Euro zu Buche. „In Altheim setzen wir hauptsächlich auf Glasfaserkabel, denn bei Kupfer dämpft sich das Signal Meter um Meter ab. Wir richten daher nähere Knotenpunkte ein, von denen aus die Signale dann verteilt werden, zudem muss die Technik im Münsterer Netzknoten optimiert werden“, informiert Albert Matheis, Geschäftsführer der Deutschen Telekom Netzproduktion, der seit 21 Jahren in Münster lebt.

In etwa zwölf Monaten werden also über 1000 Altheimer Haushalte versorgt sein, was einer Abdeckung von 97 Prozent entspricht, so dass nur weiter entfernte Höfe ohne die schnelle Verbindung auskommen müssen. In Münster selbst ist die Versorgungslage im Großen und Ganzen gut, einzelne Gebiete müssen aber noch besser versorgt werden. Hierzu will die Gemeinde aber zunächst die Pläne des Landkreises abwarten, da dort die Anstrengungen zu einer optimalen Versorgung der Kommunen derzeit auf Hochtouren laufen. Gesprächspartner vor Ort ist der Kommunalbeauftragte der Deutschen Telekom für den DSL-Ausbau in der Region Mitte, Gerhard Schäfer, der erläutert: „Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen mit schnellem Internet zu versorgen.“

Geplant ist, erst einmal drei Pilotprojekte voranzutreiben, und zwar in Groß-Bieberau, Heubach und Eppertshausen. Derzeit laufen dafür die Gespräche, auch die Ausschreibungen müssen noch stattfinden. Ist dieses Prozedere, dass sich über mehrere Monate erstrecken kann, abgeschlossen, wird für die Umsetzung wie in Altheim auch, auf etwa ein Jahr veranschlagt.

Quelle: op-online.de

Kommentare