Von der Schraube bis zum Rasenmäher

+
Sind die Herren der meterlangen Regale im Münsterer Traditionsgeschäft „Eisen Thomas“: Das Inhaber-Ehepaar Beate und Norbert Haas.

Münster - Wenn man in den großen Baumärkten der Region unterwegs ist, kann es schon einmal passieren, dass einem folgendes empfohlen wird: „Haben wir nicht, könnten Sie aber beim Eisen- Thomas in Münster finden.“ Wohl wahr: Die Schrauben oder Werkzeuge, die das Familienunternehmen in der Darmstädter Straße nicht im Sortiment führt, müssen erst noch erfunden werden. Von Jens Dörr

Von außen wirkt das Geschäft eher unscheinbar – beim Rundgang mit den Inhabern Norbert und Beate Haas offenbart sich im Inneren aber eine regelrechte Fundgrube: Meterlange Regale mit Elektroartikeln, Fenster- und Türsicherungen oder Haushaltswaren prägen die auf den ersten Blick leicht chaotisch wirkende Szenerie. Natürlich finden sich auch Eisenwaren aller Art in den Räumen, die dem Münsterer Geschäft zu seinem Namen verholfen haben.

Chaotisch geht es in dem Unternehmen, das im vergangenen Jahr 60-jähriges Jubiläum feierte, indes ganz und gar nicht zu. Die Inhaber wissen – wie ihre komplett weibliche Belegschaft auch – stets ganz genau, wo was zu finden ist. Entsprechend wenden sich die Kunden meist direkt an die Mitarbeiter, ehe sie in Erdgeschoss oder Keller auf eigene Faust nach dem gesuchten Artikel suchen.

Das war zu Beginn noch anders, wie die Chronik zum „Eisen Thomas“ zeigt: Gründer Franz Thomas meldete 1948 zunächst einen Schlossereibetrieb bei der Handwerkskammer an. Erst nach und nach entstand das Geschäftshaus mit Elektro-, Haus- und Küchengeräten mit Sanitär- und Eisenwaren; 1960 kam ein Schlüsseldienst hinzu. 1976 wechselte erstmals die Leitung des Betriebs, die Waltraud Thomas übernahm. Tochter Beate führt die Firma seit 1991 mit Ehemann Norbert Haas.

Die Zeiten ändern sich zwar, doch Ereignisse wie die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise lassen Chef Norbert Haas eher kalt: „Aktuell spüren wir davon wenig. Dass wirklich Mitarbeiter von Opel entlassen werden und dann nicht mehr bei uns einkaufen, kann sich noch lange hinziehen und bleibt abzuwarten.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare