Schule auf der Aue präsentiert Musik und Theater bei „Kultur pur“

Ganze Halle singt „Let It Be“

+
Das Schulorchester machte den Auftakt zur großen Kulturpräsentation der Schule auf der Aue mit klassischer Musik von Arcangelo Corelli bis zu Johannes Brahms. Auch Solisten durften ihr Können dabei demonstrieren..

Münster - Absolut volles Haus zur viel umjubelten Premiere: Die Schule auf der Aue präsentierte sich am Donnerstagabend in der Kulturhalle erstmals in ihrer ganzen musisch-künstlerischen Vielfalt und wurde mit großem Beifall und stehenden Ovationen gefeiert. Von Thomas Meier 

Es sollte ein ganz besonderen Kulturereignis werden, und dieses Ziel erreichten die Schüler aller musischen AGs nebst der Theater-Arbeitsgemeinschaft im wahrsten Sinne des Wortes spielend. Die Schule mit musikalischem Schwerpunkt präsentierte sich in ihrer breit gefächerten kulturellen Vielfalt mit Musik, Theater, Sketch und Tanz. Unter den rund 450 Besuchern im bis auf den letzten Platz besetzten Saal waren neben vielen Eltern, Verwandten und Freunden der auftretenden Schüler auch Altbürgermeister Walter Blank und Bürgermeister Gerald Frank, denen die Schule ihren Dank abstattete für ihre jahrzehntelange Unterstützung in Münster.

Vor allem dem musikalischen Nachwuchs der kooperativen Gesamtschule galt am Donnerstagabend das Interesse der rund 450 Konzertbesucher.

Die Gesamtleitung des Abends oblag der Fachsprecherin Musik der Aue-Schule, Cornelia Krones. Zwei Schüler moderierten die Programmabfolge der insgesamt 200 auftretenden Schüler, die auch wegen der zahlreichen Auf- und Abbauten nach dreieinhalb Stunden kurz nach 22 Uhr mit frenetischen Beifall endete. Den Auftakt machten das Schulorchester und das Nachwuchsorchester mit klassischer Musik von Arcangelo Corelli bis zu Johannes Brahms. Die Musikklassen 5 und 6 spielten einen feurig interpretierten ungarischen Czardas, einen russischen Marsch, einen argentinischen Tango und als Höhepunkt einen rhythmischen Salsa.

Die Cellogruppe der Schule bereicherte das Programm mit einem „Tango cellistico“, begleitet von Cornelia Krones am Klavier, bevor das Aue-theater kurzweilige Sketche zur Aufführung brachte. Ein Unterstufenprojektchor zeigte sein Können, ebenso wie Tanzgruppen und verschiedene Kammermusikgruppen der kooperativen Gesamtschule.

Auch eine Uraufführung stieß auf großes Interesse und viel Beifall. Die Schulband spielte und sang Rock- und Popmusik. Und schließlich wartete noch eine Überraschung aus dem Kollegium der Schule: Oberstudienrätin Sabine Fengel (Mathematik und Geschichte) gab mit geschulter Stimme ein Medley bekannter Hits der Stones, Doors und anderer Rockgrößen zum Besten. Der ganze Saal stimmte schließlich in den Beatles-Evergreen „Let It Be“ ein. Ein Gänsehautfeeling ging durch alle stehenden Reihen im Saal.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Der Wunsch der Schulleitung, gemeinsam mit den verantwortlichen Lehrkräften und allen Schülern ein großes Fest der Begegnung mit vielen Eltern, Freunden und Verwandten zu feiern, hat sich erfüllt. Schulleiterin Sabine Behling: „Es begann stark und wurde immer besser.“ Akteure und Besucher – alle gemeinsam hätten die vielfältigen Talente der Schulgemeinde erleben und einen abwechslungsreichen Abend genießen dürfen.

Die Premiere solcher Eigen-Darstellung sei ein voller Erfolg gewesen und sicher keine Eintagsfliege, heißt es. Die Idee zur musikalischen Solo-Tour der Schule kam nicht zuletzt, weil das Verbundkonzert aller Schulen aus Münster und Eppertshausen auf Wunsch der kleineren Schulen künftig statt jedes Jahr nun im zweijährigen Turnus stattfinden soll. Die Aue-Schule füllte also auch ein kulturelles Loch.

Im kommenden Jahr wird es wieder eine große Theateraufführung der Aue-Schule in der Kulturhalle geben. „Dieses Schuljahr war zeitlich einfach zu kurz für eine größere Produktion“, erläuterte Behling.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare