„Senioren kennen schöne Geschichten“

+
Der lebendige Adventskalender machte Station in der Senioreneinrichtung Gersprenz, wo fröhlich gesungen wurde.

Münster - Bereits seit sieben Jahren begeht man in Münster den Advent in einer großen Gemeinschaft. So wird täglich um 18 Uhr die Gelegenheit geboten, mit anderen Menschen zusammenzukommen und mit Liedern, Texten und Gedichten in eine besinnliche und heitere Weihnachtsstimmung einzutauchen. Von Jasmin Frank

Jetzt hatte die Seniorenpflegeeinrichtung Gersprenz eingeladen und neben einem Großteil der Bewohner waren auch zahlreiche Gäste erschienen, um eine besinnliche halbe Stunde am „Lebendigen Adventskalender“ zu erleben.

„Wir nehmen bereits zum dritten Mal an der Initiative teil und zeigen gerne, dass die Bewohner unseres Hauses eben auch Einwohner von Münster sind. Die Einrichtung gehört ganz selbstverständlich zu dieser aktiven Gemeinde und wir beteiligen uns gerne an dem Geschehen vor Ort“, erklärte Einrichtungsleiter Wolfgang Linck.

Die Bewohner des Hauses Gersprenz warteten schon etliche Minuten vor dem Beginn der kleinen Veranstaltung warm eingepackt im Aufenthaltsraum und freuten sich auf die willkommene Abwechslung. „Ich bin schon seit vier Monaten hier im Haus untergebracht und finde es gut, dass einmal ein anderer Programmpunkt geboten wird, denn der Alltag gleicht sich natürlich nach einer Weile. Da ich sehr gerne singe, freue ich mich ganz besonders auf die Weihnachtslieder“, lächelte Hannelore Schulz, die wegen ihres Talents durchaus als Sängerin bezeichnet werden kann.

Gemütliches Beisammensein

Pünktlich um sechs Uhr abends eröffnete Wolfgang Linck das gemütliche Beisammensein und auch der Nachbar, Pfarrer Christoph Sames, war mitsamt seiner Gitarre erschienen, um den musikalischen Reigen zu unterstützen. Sozialbetreuerin Kerstin Herring las eine unterhaltsame Geschichte von einer verirrten Gans vor, die von einem Ehepaar gefunden und als Weihnachtsbraten avisiert worden war. Doch weil das Federvieh sich als wahres Haustier entpuppte, wurde es in letzter Minute von der Bratröhre verschont und durfte ein langes und schönes Leben im trauten Familienverbund verleben.

Trotz der schönen Lieder und der heitern Geschichte wurde es manch einem der greisen Anwesenden schnell zu kalt, weshalb am frostigen Dezemberabend einige Anwesende schon zwischendurch lieber wieder in die wärmenden Räume verschwanden. Doch gerade die Stammgäste hielten durch, darunter auch Claudia Schneider, die meinte: „Wir gehen zu möglichst allen Angeboten des Lebendigen Adventskalenders, denn so haben wir eine schöne Einstimmung auf Weihnachten und täglich eine kleine Auszeit vom Alltag. Heute finde ich es besonders wichtig zu kommen und mit den älteren Menschen gemeinsam zu feiern, denn sie haben sonst recht wenig Abwechslung.“

Die beiden Heranwachsenden Ronja und Satina kommen ebenfalls gerne und regelmäßig zu den besinnlichen Abenden und verraten: „Auch wenn die Plätzchen immer sehr gut schmecken, so sind es doch die interessanten Geschichten, die uns anlocken.“ Heißen Apfelsaft, Glühwein und Gebäck gab es auch in der Seniorenpflegeeinrichtung.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare