Später Fahndungserfolg

Münster (tm) ‐ Einen Raubüberfall auf einen damals 19-jährigen Münsterer hat die Kriminalpolizei in Darmstadt jetzt aufklären können. Zivilfahnder nahmen einen 34 Jahre alten Tatverdächtigen fest, der aufgrund einer DNA-Analyse als überführt gilt.

Inzwischen sitzt der Beschuldigte in Untersuchungshaft. Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Darmstadt erließ einen Haftbefehl, der von der Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragt worden war. Am 15. August 1998 hatten zwei bis dato unbekannte Täter den 19-jährigen Mann in Münster überfallen und beraubt. Weil er müde war, hatte sich der junge Mann in Nähe der Tennisplätze nach einer Feier in sein Auto gelegt. Ein folgenschwerer Entschluss.

Gegen 4 Uhr wurde er von den bewaffneten Tätern jäh aus seinem Schlaf gerissen. Die Unbekannten hatten mit ihren Schusswaffen die Autoscheibe eingeschlagen, das Fahrzeug entriegelt und ihr Opfer mit Kabelbindern gefesselt. Sie durchsuchten ihr Opfer und fuhren mit ihm durch die Gegend - bis sie ihn aus seinem Fahrzeug warfen und auf ihn eintraten.

Blut-und Fingerspuren

Sie ließen den schwer Geprügelten zurück und fuhren mit seinem Auto davon. Der Mann konnte sich selbst befreien und die Polizei alarmieren. Der Wagen wurde später im Ortsteil Breitefeld gefunden. Die Räuber hatten das Autoradio gestohlen.

Bei der Untersuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten Blut- und Fingerspuren, Material, das damals noch niemandem zugeordnet werden konnte.

Die Festnahme erfolgte jüngst bei einer Fahrzeugkontrolle in Darmstadt. Der Überprüfte weigerte sich, seine Personalien preiszugeben, konnte aber mit Hilfe seiner Ausweispapiere identifiziert werden. Bei der Durchsuchung seines Wagens fanden die Polizisten ein Messer, einen Joint, ein Navigationsgerät und eine Bohrmaschine. Die Herkunft der Geräte ist unklar. Neben dem schweren Raub wird sich der Beschuldigte auch wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu verantworten haben. Der zweite Mann konnte bisher nicht identifiziert werden. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare