Spaß für Schul-Sing-Stars

+
Den beiden musikalischen Lausbuben der Wilhelm-Busch-Schule aus Jügesheim gehörten nicht nur die Blicke der kurzfristigen Background-Sängerinnen, die ganze Münsterer Kulturhalle war ganz Ohr.

Münster ‐ Mit dem „Ungarischen Marsch“ von Hector Berlioz eröffnete das Orchester derSchule auf der Aue, verstärkt von einer Bläsergruppe der Geschwister-Scholl-Schule aus Rodgau, gestern die größte Regionalbegegnung der Aktion „Schulen in Hessen musizieren“ in der Kulturhalle Münster. Von Thomas Meier

In zehn hessischen Städten kamen am Freitag insgesamt rund 3800 Schüler zu diesem schulmusikalischen Höhepunkt im Jahresablauf zusammen, der vom Hessischen Kultusministerium und dem Verband Deutscher Schulmusiker Hessen (VDS) seit 1978 gemeinsam organisiert wird. Mit 550 Schülern aus 14 Ensembles war die Münsterer Veranstaltung dabei die größte. Organisatorisch geschultert wurde sie in Münster im zehnten Jahr in Folge von der Schule auf der Aue. Nicht zuletzt aus diesem Anlass kam auch der Landesvorsitzende des Verbands Deutscher Schulmusiker, Volkhard Stahl, aus Butzbach angereist.

Über 110 Chöre und Instrumentalgruppen sollten im Land gemeinsam musizieren und sich gegenseitig ihr Können unter Beweis stellen. Die Begegnung in Münster wurde dank bester Organisation für alle Beteiligten zu einem klangvollen Erlebnis. Schüler aller Altersstufen und Schulformen wuselten durch die Kulturhalle, Musiklehrerinnen und -lehrer hatten dabei keine Probleme, Ordnung im nur äußerlich anmutenden Chaos zu halten, denn 50 Aue-Schüler betätigten sich als Ordner und Organisationshelfer, hatten den Überblick und kanalisierten die Besucherströme.

Volles Lob für den Förderverein der Aue-Schule

Aue-Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt freute sich, die Veranstaltung wieder für Münster gewinnen zu können. Die Schule mit Schwerpunkt Musik bewerbe sich nicht zuletzt deshalb um die Ausrichtung, um sich selbst auch darüber auf dem aktuellsten Stand zu halten, was in anderen Schulen auf musikalischen Gebiet so alles geleistet wird.

Auch kleine Instrumentalisten kamen gestern zu „Schulen in Hessen musizieren“ in Münster ganz groß raus.

Voll des Lobes ist die Schulleiterin über den Förderverein der Aue-Schule, der auch diese Aktion vorbildlich unterstützte. So fanden sich zehn Eltern ein, um das Catering für die vielen Gäste zu übernehmen. Und die Eltern hatten im Vorfeld kräftig gebacken, um die jungen Musiker auch bestens verköstigen zu können. Die Einnahmen aus der Verpflegung fließen ausnahmslos wieder in Projekte des Fördervereins, der beispielsweise auch die Versicherung der teuren Musikinstrumente der Schule finanziert.

VDS-Landesvorsitzender Stahl erklärte, sein Verband sei dankbar für jede Schule, die die Wichtigkeit musikalischer Erziehung erkenne und unterstütze. In Münster sei dies seit über einem Jahrzehnt vorbildlich der Fall.

Bei freiem Eintritt nutzten zahlreiche Eltern, Verwandte und Freunde der jungen Musiker die Gunst der Stunde, in den Genuss lebendiger musikalischer Unterhaltung zu kommen.

Quelle: op-online.de

Kommentare