DJK steht hinter Waldmann

+
Verantwortung für die nächsten beiden Jahre (von links) Schriftführer Dominik Ruhmann, Vorsitzender Peter Waldmann und der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Tobisch. Nicht im Bild sind Michael Bonifer, stellvertretender Vorsitzender, und Vereinsrechner Peter Roßkopf.

Münster ‐ Die Neuwahl des Vereinsvorstandes stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der DJK Münster. 84 Mitglieder nahmen die Gelegenheit wahr, die Vereinsführung zu bestimmen und den künftigen Weg der DJK zu beeinflussen. Von Thomas Meier

Vorsitzender Peter Waldmann hatte im Vorfeld der Wahl erklärt, er stünde nur zur Wiederwahl zur Verfügung, wenn mindestens 50 Mitglieder zur Sitzung kämen.

In geheimer Abstimmung votierten am Samstag 77 DJKler für den seit 2002 amtierenden Vereinschef Peter Waldmann. Vier Mitglieder stimmten mit Nein. Waldmann, der sich über die gute Beteiligung an der Jahreshauptversammlung gefreut hatte, nahm das Wahlergebnis erleichtert auf.

In seinem Rechenschaftsbericht hatte er um eine sorgfältige Beurteilung seiner letzten Amtszeit gebeten und die geheime Abstimmung beantragt. Vor allem erinnerte Waldmann an seine Fehler, die er im Zusammenhang mit der Trennung von DJK-Trainer Uli Breitwieser gemacht habe. „Ich übernehme die Verantwortung für die in diesem Zusammenhang entstanden Irritationen“, so Waldmann. Besonders bedauerte er, dass er seinen langjährigen Weggefährten Klaus Löbig in eine missliche Lage gebracht habe. „Das schmerzt mich auch heute noch“.

Den Verein aber sieht der wiedergewählte Vorsitzende auf einem guten Weg. Die DJK habe sich als funktionierende Gemeinschaft erwiesen. Die Abteilungen und die Ausschüsse hätten eine hervorragende Arbeit gemacht.

Ungeteilte Zustimmung der Mitglieder

Bei der Neuwahl des Vorstandes konnten die DJKler auf eine bewährte Mannschaft zurückgreifen. Außer den beiden Jugendleiterinnen Nicole Kreher und Bianca Wilferth stellten sich alle Amtsinhaber zur Wiederwahl. Für die ausgeschiedenen Jugendleiterinnen wurden Anika Herd und Kirsten Linnhof gewählt. Neu in den Vorstand kamen Herbert Müller als Hallenwart und Tobias Wade als Abteilungsleiter Wintersport. Wiedergewählt wurden die stellvertretenden Vorsitzenden Wolfgang Tobisch und Michael Bonifer genau so wie der Schriftführer Dominik Ruhmann und der Vereinsrechner Peter Roßkopf.

Roßkopf hatte zuvor den Mitgliedern einen Finanzbericht präsentiert, der den Verein als gesund, wenn auch nicht reich zeigte. Das Zahlenwerk stieß bei den Mitgliedern auf eine ungeteilte Zustimmung. Auch die Kassenprüfer Heinz Ries und Walter Kosch hatten nur lobende Worte für die Arbeit des Rechners.

Auf Antrag von Herbert Müller ernannte die Jahreshauptversammlung Bernhard Haus zum neuen Ehrenmitglied der DJK Münster. Bernhard Haus kümmert seit vielen Jahren um die Sauberkeit des DJK-Grundstücks und die Sporthalle. Es vergeht kaum ein Tag, an dem Bernhard Haus nicht auf dem DJK-Gelände angetroffen wird.

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung überbrachte der stellvertretende Diözesanvorsitzende Wolfgang Gondolf die Grüße des Diözesanvorstandes.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare