Strauß-Orchester serviert ein feines Neujahrs-Menü

+
Das Johann-Strauß-Orchester führte das Publikum in voll besetzter Kulturhalle schwungvoll durch die Welt der Opern und Operetten.

Münster ‐ Wer Operetten liebt, war am Dienstabend richtig in der Kulturhalle, denn zum Neujahrskonzert spielte das Frankfurter Johann-Strauß-Orchester ein vielfältiges Programm aus Walzern, Polkas und Solo-Vorträgen von Karl Komzák, Emmerich Kalmann und natürlich Johann Strauß selbst. Von Jasmin Frank

Den Auftakt des Abends machte aber die Opernouvertüre aus „Die lustigen Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai. Dirigent Stefan Ottersbach erläuterte den etwa 400 Zuhörern, warum er ausgerechnet diese Eröffnung gewählt hatte: „Man merkt dem gleich Stück an, dass es witzig und vielseitig ist. Das ist auch kein Wunder, basiert es doch auf der gleichnamigen Komödie von Shakespeare, die auch von Verdi für die Oper Falstaff hergenommen wurde. Doch da der keine Ouvertüre verfasst hat, spielen wir heute eben die von Nicolai.“

Augenzwinkernd und mit einer Prise Humor führte Ottersbach gekonnt durch den Abend, der von dem Orchester, das aus Musikern des HR-Rundfunkorchesters Frankfurt und der Opernochester Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt und Mainz zusammengesetzt ist, schwungvoll durch die Welt der Opern und Operetten führte. Auch die mehrfach ausgezeichnete Sopranistin Gunda Baumgärtner demonstrierte ihr Können und kam beim Publikum ausgesprochen gut an. „Uns gefällt es sehr gut. Es ist zwar schon ein bisschen her, seitdem wir das letzte Mal hier waren, aber wir wollten unsere Konzertgänge einfach mal wieder ein bisschen auffrischen“, freuten sich Eleonore und Jakob Heckwolf. Die beiden Münsterer genossen wie die anderen Gäste, die durchaus auch von weiter her angereist waren, den musikalischen Reigen sehr.

Manch einer hatte es sich aber auch schon vorab gut gehen lassen, denn als besonderer Höhepunkt war vom Café „Kulturterrasse“ vor Beginn des Konzertes ein mehrgängiges Menü angeboten worden.

So konnten die Münsterer also rundum verwöhnt ins neue Jahr starten und es sich einmal so richtig gut gehen lassen.

Quelle: op-online.de

Kommentare