Max auf der Suche

+
Im Stück „Wilde Panther“ muss Max erleben, dass es im Himmel auch nicht allzu zimperlich zugeht.

Münster - Nach monatelangen Proben der Theater AG der Schule auf der Aue um Andreas von der Heyden und vielen weiteren Vorbereitungen war es am Donnerstagabend endlich soweit: Der Vorhang hob sich zur Premiere des Stückes „Wilde Panther“ nach Günter Jankowiak. Von Petrina Poley

Mehrere Arbeitsgruppen von Bühnenbild über Musik, Tontechnik, Beleuchtung bis hin zu Programmheftgestaltung und Sponsorensuche hatten daran gearbeitet.

Auf der verzweifelten Suche nach Liebe, Anerkennung und sich selbst darf Max einen Blick in den Himmel werfen und lernt, dass nur auf Erden das Leben noch gestaltet werden kann. Neben der großen Hauptbühne wird Max’ Schicksal in Rückblenden auf der kleineren Vorbühne dargestellt – alles mit viel Humor und sehr routinierten Darstellern, die Jung und Alt gleichermaßen begeistern.

Am heutigen Samstag (27.) ist um 20 Uhr die letzte Vorstellung von „Wilde Panther“ zu sehen.

Schule-auf-der-Aue-Direktorin Sabine Behling-Schmidt ist besonders stolz, dass das anspruchsvolle Stück an einer Gesamtschule mit Schülern bis zur zehnten Klasse so erfolgreich umgesetzt werden konnte. Ihr Dank gilt der freischaffenden Regisseurin Ina Annett Keppel, die sich nicht nur um den Schauspielnachwuchs kümmert, sondern auch die Inszenierung tatkräftig unterstützte.

Quelle: op-online.de

Kommentare