Teilnehmerzahlen steigen stetig

+
Viele Fans feuerten die Läufer an.

Münster (jd) ‐ Nur einmal gab es kurz Verwirrung: Den um einige Minuten verlegten Start des Halbmarathon-Laufs hatten einige Läufer scheinbar verschlafen, kamen erst auf den letzten Drücker zur Startlinie im Gersprenzstadion. Als dann der Startschuss, stilecht abgefeuert aus der Pistole, erklang, waren auch die letzten gerade im Pulk der 125 Läufer eingetroffen, die auf diese Strecke gingen.

Ansonsten stellte ein Team aus rund vier Dutzend Helfern sicher, dass der „16. Gersprenzlauf“ des VFL Münster so verlief, wie sich auch das Wetter am Samstag präsentierte: So gut wie perfekt.

Es war aber nicht der Lauf über die 21,1 Kilometer, der die größte Zahl anlockte: „Wie haben die meisten Starter auf der Zehn-Kilometer-Strecke“, sagte Joachim Müller, Leiter des Organisations-Teams des VFL, am Rande der Wettkämpfe. 172 Läuferinnen und Läufer kamen über 10.000 Meter ins Ziel. Wie alle Strecken begann und endete dieser Wettkampf im Gersprenzstadion in Münster.

Was 1994 mit 20 Läufern begann, die einen Halbmarathon absolvierten, ist inzwischen ein fester und angesehener Bestandteil im Laufkalender der Region. „Seit 2007 haben wie eine stetige Steigerung bei den Teilnehmerzahlen“, freute sich Müller am Samstag. Obwohl keine Prämien ausgezahlt werden, nahm mit Top-Triathlet Frank Vytrisal aus Darmstadt auch diesmal ein überaus namhafter Sportler teil, der im vergangenen Jahr auch den „Moret-Triathlon“ des VFL für sich entschieden hatte.

Mehr Bilder vom Gersprenzlauf

Gersprenzlauf des VFL Münster

Schon bei den Voranmeldungen habe sich angedeutet, dass der Lauf bestens frequentiert würde, so Müller. „Wir hatten da schon 500 Voranmeldungen, während im vergangenen Jahr am Ende nur 380 Teilnehmer gelaufen sind“, sagte der Organisationsleiter. Und das trotz einer Konkurrenzveranstaltung am Samstag in Großostheim und eines weiteren Laufs am Sonntag in Urberach.

Umso schöner, wenn ein gelungenes Lauf-Event auch mit sportlichen Erfolgen regionaler Akteure einhergeht. Gregor Scharf vom TV Hergershausen etwa landete im Halbmarathon zwar auf dem undankbaren vierten Platz, bot mit einer Zeit von 1:25:00 Stunden aber eine starke Vorstellung. Sieger über die 21,1 Kilometer wurde Markus Fischer vom StartNet-Team des DSW Darmstadt in 1:18:47 Stunden, erwähnter Frank Vytrisal, der nicht Vollgas gab, kam auf Rang zwei. Schnellste Frau war insgesamt die Darmstädterin Maren Grimm in 1:46:24 Stunden, aus der Region überzeugte unter anderem Annette Krebs vom TV Hergershausen, die in 1:54:35 Stunden die W55 gewann. Zweite dieser Klasse wurde Sonja Sisak vom VFL Münster, die zehn Minuten länger brauchte.

Für die Gastgeber sicherte sich außerdem Stefan Heckwolf den dritten Platz der gut besetzten Altersklasse M45 - für die 21,1 Kilometer benötigte Heckwolf 1:39:25 Stunden. Der siegesgewohnte Manfred Hahn, der ebenfalls für den VFL läuft, musste in der Klasse M60 diesmal Jörgen Schlosser aus Darmstadt vorlassen, „finishte“ als Altersklassen-Zweiter dennoch in einer starken Zeit von 1:43:08 Stunden.

Für eine der besten Zeiten im Zehn-Kilometer-Lauf sorgten aus Hergershäuser Sicht Roland Trippel, der für den dortigen Turnverein antrat. Trippel meisterte die 10.000 Meter (zwei Runden à fünf Kilometer), die überwiegend über asphaltierte Feldwege führten und diesmal ohne Straßenkreuzungen auskamen, in 40:28 Minuten. Dies bedeutete Platz drei der Klasse M40. Andreas Kropp (VFL Münster) wurde Zweiter der Altersklasse M35. Für den TAV Eppertshausen sicherte sich Gunter Albert Rang drei in der Klasse M55.

Im Lauf über fünf Kilometer ging der Sieg an die Gastgeber: Talent Nils Haase vom VFL Münster dominierte in 17:08 Minuten. Bei den Schülerläufen sorgte unter anderem Joshua Steinmetz vom VFL für ein Glanzlicht: 2 000 Meter lief er in sensationellen 6:46 Minuten. Über 1000 Meter ließ Lisa Oed, die ebenfalls für den VFL startete, mit einer Zeit von 3:40 Minuten aufhorchen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare