Feen verlieren Ritter ans Buffet

+
Die Feen beratschlagen, wie sie der bösen Hexe die Zauberflöte abnehmen können.

Münster - Feen und Prinzessinnen, Hexen, Ritter und Drachen - das ist der Stoff aus dem Märchen gemacht sind. Doch wenn die Kleinen der Kita „Haus der Kinder“ ein selbst geschriebenes Theaterstück aufführen, kommt darin noch eine ungewöhnliche Gruppe hinzu: die Feuerwehr. Von Jasmin Frank

„Wir haben die Kinder zunächst einmal gefragt, welche Rollen sie denn in einem Theaterstück gerne spielen möchten, und da kamen natürlich viele Vorschläge. Unsere Aufgabe als Erzieherinnen war es, daraus ein Theaterstück zu entwickeln. Da viele Jungs sich gerne als Feuerwehrmann sehen wollten, musste es auch einmal etwas zu löschen geben“, erzählt Erzieherin Roswita Huther lachend. Der kleine Philipp kann das bestätigen: „Ich wollte eigentlich auch Feuerwehrmann werden, denn das ist richtig cool. Nun bin ich doch Ritter geworden, weil es schon so viele Feuerwehrmänner gab. Das ist auch nicht schlecht. So kann ich auf der Bühne mit meinen Freunden kämpfen.“

Als Ritter unterstützt Philipp in der Vorführung die Feen, die wiederum die Kinder Jonas und Anastasia begleiten, denn eine schwierige Aufgabe muss bewältigt werden: Die böse Hexe Morgana hat eine Zauberflöte gestohlen und lässt sie von ihren Elefanten bewachen. Nun gilt es für die Guten, das kostbare Instrument, ohne das die Blumen nicht blühen wollen, zurück zu gewinnen. Dabei werden sie von dem weißen Drachen Fuchur unterstützt, der versehentlich einen kleinen Brand verursacht, der mit lautem „Tatütata“ von den Kindern in der begehrten Feuerwehruniform gelöscht wird: Alle halten den Schlauch auf eine gefährlich funkelnde Wunderkerze.

Kinderlieder und ACDC

„Das Besondere an unserem Stück ist, dass alle Kinder der beiden mitwirkenden Gruppen, also den Pandas und den Koalas, mitmachen können: Jedes Alter ist vertreten und alle 40 Jungen und Mädchen tragen etwas zum Gelingen bei“, freut sich Luise Schnur, die Anerkennungspraktikantin.

Viel Musik von Klassik über Kinderlieder bis hin zu ACDC ist zu hören und der Tanz spielt ein Rolle: In glitzernden, wehenden Kostümen tanzen Feen, Prinzessinnen und Einhörner über die beiden Bühnen. „Dank unserer Unterstützer, der Tischlerei Radik, den Stoff-Ideen und SEC, konnten wir gleich zwei Bühnen mit sehr viel Dekomaterial gestalten“, freut sich Huther.

Auf der Bühne wurde viel getanzt, sogar auf Rollschuhen zeigten die Feen ihr Können.

Mit vielen liebevollen Details ist die Turnhalle der John-F.-Kennedy-Schule in ein Land der Phantasie verwandelt worden, das voll ist von bunten Blumen, roten Fliegenpilzen und schimmernden Kissen und Tüchern. Die Kinder tragen prächtige Kostüme und sind perfekt geschminkt: Seit Monaten wurde genäht und gebastelt und mehrere Stunden vor der Aufführung war geprobt worden. „Das Schönste war, mit den Rittern zusammen zu singen“, schwärmt die kleine Emily, die im blauen Prinzessinnenkleid mit großen Augen zu den starken Kerlen schaut, die aber direkt nach der Aufführung etwas ganz anderes im Sinn haben: Sie machen sich schon längst über das abwechslungsreiche Buffet her, dass die Eltern zusammengestellt haben, denn schließlich wollen die beiden Gruppen nach getaner Arbeit auch noch etwas feiern.

Quelle: op-online.de

Kommentare