Tipi-Bau vor der Firmung

+
Gemeinschaftswerk in St. Michael: Firmbewerber und Kita-Kids packen zusammen beim Tipi-Renovieren an.

Münster - „Unter dem Geäst des Weidentipis habe ich schon als Kindergartenkind gesessen und das Treiben beobachtet“, lacht Tjark Schoeltzke, und der ebenfalls 16-jährige Arno Müller. Von Thomas Meier

Er ergänzt: „Genau, es ist wirklich schön, mal wieder hier zu sein und zu schauen, was sich so alles verändert hat in unserm alten Kindergarten St. Michael und was nicht.“

Die beiden jugendlichen Ex-Kindergarten-Mitglieder sind zwei Firmbewerber einer achtköpfigen Gruppe aus dem katholischen Pfarrverband Münster/Eppertshausen, die das Weidentipi auf dem Freigelände wieder aufbauen helfen, das sich in desolatem Zustand befand. Auf die Idee zur guten Tat kamen Kita-Leiterin Marietta Geist und Beate Stubba, die Katechetin der fleißigen Gruppe ist. Und die Initiatorinnen sehen sich durch den Eifer der Helfer bestätigt: „Das ist ganz toll, wie sich die Jugendlichen einbringen, vor allem, wie sie die Kinder in den Wideraufbau des Tipis einbinden.“ Und wahrlich, die Kleinen wuseln mit Gießkännchen und Eimerchen zwischen den „Handwerkern“ mit ihren Spaten und Bohrern umher, dass es eine Pracht ist. Sie staunen über die großen Helfer, die sich so gut in ihrem kleinen Reich und bei den Erzieherinnen auskennen.

Kita St. Michael seit 40 Jahren

40 Jahre gibt es die Kita St. Michael, heute Familienzentrum genannt, und seit langem steht auch das Weidentipi im Garten. Letztmals erfuhr es wohl 2003 intensive Pflege, nun sollten etliche Äste erneuert und mehr Standhaftigkeit ins „lebende Bauwerk“ gebracht werden.

Für ihre gute Tat bekamen die Firmlinge übrigens auch alle eine Schulbefreiung.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare