Beim MGV-Brunnenfest tanzen Mäuse, singen aber nicht

Traditionsverein auf der Suche nach Nachwuchs

Beim MGV tanzen zwar die Mäuse, singen aber schon lange nicht mehr. Das soll sich ändern, sind sich die Männersänger im Vorstand einig. Foto: Jöckel

Altheim - Anfangs sah es für den Altheimer Männergesangverein noch so aus, als würde ihm das Wetter einen dicken Strich durchs Programm seines zwölften Brunnenfestes machen: Aus dunklen Wolken regnete es Bindfäden. Von Ellen Jöckel

Doch pünktlich mit Beginn des Festsingens riss der Himmel über dem Feuerwehrplatz auf.

„Wir haben die Sonne herbeigesungen“, scherzte Günter Willmann, der kürzlich das Amt des ersten Vorsitzenden übernommen hat. „Sigrid Becker hat aus persönlichen Gründen das Amt niedergelegt. Da habe ich mich bereiterklärt“, berichtete der Altheimer, der bereits mit 16 Jahren mit dem Singen begonnen hat und auch aus Familientradition stark mit dem MGV verbunden ist. Seine bisherige Position des zweiten Vorsitzenden hat Monika Klein-Obeth übernommen. Sie wie auch die anderen aktiven Mitglieder hatten an diesem Festtag in mehreren Funktionen alle Hände voll zu tun. So auch die jüngsten Vorstandsmitglieder Kira Lessnau und Jennifer Vagts, die neben ihrem Auftritt mit dem modernen Chor „LemonFis“ durch das umfangreiche Festprogramm am Gustav-Schoeltzke-Haus führten.

Den Auftakt machte traditionell ein Zeltgottesdienst, den der Altheimer Pfarrer Ulrich Möbus hielt. Musikalisch untermalt wurde die Messe vom Altheimer Posaunenchor und dem Kirchenchor Altheim/Harpertshausen. „Das Zelt war trotz des Wetters prall gefüllt“, freute sich Günter Willmann. Beim Brunnenfestsingen zeigten neben den vereinseigenen Chören auch Gäste wie die Sängervereinigung Semd, der Männerchor des MGV Münster und der Junge Chor DaCapo vom AGV Eintracht Münster ihr Können.

Für ein Stimmungshoch unter den zahlreich erschienenen Altheimer Bürgern sorgte der frisch-fröhliche Auftritt des „LemonFis“, dem modernen Chor des Altheimer MGV. Neben englischsprachigen Hits wie „Top of the world“ oder „Jamaica Farewell“ begeisterte der 25-köpfige, gemischte Chor besonders mit einem afrikanischen Zululied, das von einem Chormitglied auf einer Trommel begleitete wurde. Gleich drei Zugaben wurden bei den gutgelaunten Sängerinnen und Sängern eingefordert und umgehend in die Tat umgesetzt von Andreas Demmel, der seine Frau und LemonFis-Chorleiterin Sibel Demmel vertrat.

Die kleinen Tanzmäuse vom MGV zeigten im Anschluss, dass der Verein mehr als Gesang zu bieten hat: Zu dem bekannten Fußball-WM-Titel „Waka Waka“ und dem „Fliegerlied“ hüpfte und tanzte der Vereinsnachwuchs voller Elan. Kann sich Tanzmäuse-Leiterin Jessica Bauer vor Zulauf kaum retten, haben sich die „Chormäuse“ wegen schwindender Mitgliederzahl vor drei Jahren aufgelöst.

„Wir wollen nun in der Jugendarbeit Flagge zeigen“, betonte Willmann. „Leider ist das nicht so einfach: der Jugend bleibt nicht mehr viel Freizeit. Dennoch ist eines unserer Ziele, langfristig einen Jugendchor aufzubauen“, ergänzte der MGV-Vorsitzende. Das zwölfte Brunnenfest war dank zahlreicher Helfer, unter anderem vom Altheimer Eintracht-Fanclub, und einem einsichtigen Wettergott wieder einmal ein voller Erfolg.

Quelle: op-online.de

Kommentare