Verbundenheit zum Ausdruck bringen

+
Freuen sich über die neue Stiftung (von links): Vorstandsvorsitzender Alfred Oswald, Vorstandsmitglied Günter Willmann und Bürgermeister Walter Blank.

Münster - „Eines unserer Hauptziele ist es, das Museum an der Gersprenz zu unterstützen und die langfristige Absicherung vorzunehmen“, erklärte Alfred Oswald. Er ist Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung für Münster. Von Verena Scholze

Gemeinsam mit Vorstandsmitglied Günter Willmann, Bürgermeister Walter Blank und Dr.Kirsten Sames vom Heimat- und Geschichtsverein hatte er sich im Museum eingefunden, um einen Einblick in Arbeit und Ziele der Bürgerstiftung zu geben.

Die Stiftung wurde im Oktober vergangenen Jahres gegründet und hat zum Ziel, Kunst und Kultur, Denkmalpflege, Natur- und Umweltschutz, Bildung Wissenschaft und Forschung sowie Heimatkunde und -pflege in Münster zu fördern.

Der Vorstand sieht die Verwirklichung des Stiftungszwecks insbesondere in der Förderung und Durchführung von Projekten, die dem Erhalt von Baudenkmälern, Veranstaltungen von Vortragsreihen und Veröffentlichungen zur Ortsgeschichte dienen. Außerdem sind Kooperationen mit Vereinen und Ortsverbänden geplant, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgen.

Es handelt sich um eine Stiftung und keinen Verein, daher haben wir keine Mitglieder in dem Sinn“, erläuterte Oswald. Die Überprüfung der Stiftung erfolgt durch das Regierungspräsidium in Darmstadt. Der Beirat der Stiftung besteht aus 16 Personen, darunter Vertreter der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde, Banken und der Gemeinde Münster.

Dieser Beirat entscheidet über die Vergabe der Stiftungsmittel. „Wir wollen gerne Projekte fördern und unterstützen, die unserer Satzung entsprechen“, führt Alfred Oswald aus. „Daher können wir uns auch vorstellen, dass zum Beispiel Künstler mit ihren Ideen auf uns zukommen.“

Das Stiftungskapital der Bürgerstiftung beträgt momentan rund 50 000 Euro. Dieses Grundkapital darf nicht verwendet werden, sondern nur die Zinserträge daraus, ebenso wie das Geld aus Spenden. „Bürger verwandeln Heimat in Stiftungskapital“, zitierte Oswald. „Daher heißt unser Motto auch: Gemeinsam Gutes stiften.“

Infos zur Bürgerstiftung:

Bankverbindungen für Spenden und Zustiftungen: Sparkasse Dieburg, Konto 132106261, BLZ 50852651; Volksbank Maingau, Konto 6328730, BLZ 50561315.

Die Hälfte (25000 Euro) des Stiftungskapitals steuert die Gemeinde bei, der Rest stammt von Münsterern und Altheimern.

Wer mindestens 1000 Euro beiträgt, ist automatisch Mitglied im Stiftungsbeirat.

Die Zeit seit der Gründung war sehr arbeitsreich für die Organisatoren der neuen Stiftung: Gemeinsam mit den 37 Stiftungsgründern mussten alle anfallenden Formalitäten geklärt werden, Steuererklärungen wurden erstellt und abgegeben, Konten eingerichtet, Handhabung und Regelungen mit Spendengeldern hinterfragt. Aber auch Gedanken um den Außenauftritt der Bürgerstiftung haben sie sich gemacht, und deren Umsetzung teilweise bereits in die Wege geleitet. „Ein Altheimer Künstler entwirft für uns einen Briefkopf mit Logo, damit wir die Bürger offiziell anschreiben können, sagte bereits Alfred Oswald. Auch ein Internetauftritt ist im Gespräch.

Das erste Projekt der Stiftung ist ebenfalls bereits in Planung: „Ich werde im Herbst einen Vortrag über Erbrecht halten“, erläutert Oswald. „Der Vortrag ist für die Teilnehmer kostenfrei und um Spendengelder wird gebeten“, sagt er lächelnd. Die Bürgerstiftung bittet die Bürger von Münster und Umgebung, der Verbundenheit mit ihrer Heimatgemeinde Ausdruck zu verleihen. „Spenden und Zustiftungen sind steuerlich absetzbar“, sagt Alfred Oswald.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare