Blanks letzter Termin ist neblig

+
Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Altheim brauchten nur 15 Minuten, um die Abschlussübung erfolgreich zu beenden.

Altheim - Der ehemaliger Bürgermeister Walter Blank vollendet sein Werk mit dem Besuch einer Abschlussübung der Jugendfeuerwehr Altheim. Von Jens Dörr 

In einem Schuppen wird Rauch gemeldet. 17 junge Feuerwehrleute rücken aus um drei Vermisste zu retten und den Brand zu löschen. Die Übung der Jugendfeuerwehr ist Walter Blanks letzter Amtstermin. „Es hat mir immer gut getan, wie offen ihr mich aufgenommen habt“, sagte Walter Blank. Es waren beinahe historische Worte, die er da an die Altheimer Jugendfeuerwehr richtete – nämlich die letzten offiziellen während seiner 18-jährigen Amtszeit als Bürgermeister. Nach seinem Abschied von den jungen Brandschützern, die auf einem Grundstück in der Forstmühlstraße ihre Jahresabschluss-Übung abgehalten hatten, fuhr Blank ein letztes Mal geschäftlich ins Münsterer Rathaus und gab die Schlüssel ab.

Zuvor wurde er Zeuge davon, dass sich die Gemeinde auch in entfernter Zukunft auf engagierte Wehrleute wird verlassen dürfen: Allein 17 Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren hat die Altheimer Jugendfeuerwehr. Dazu kommen aber noch jene, die sich in Münster den vielfältigen Aufgaben der Wehr widmen und außerdem die Gruppe der Kinder unter zehn Jahren, die in Münster in den „Feuerzwergen“ zusammengefasst ist. Für die Übung wurde ein Grundstück genutzt, das dem Vater eines ehemals aktiven Wehrmanns gehört. Disconebel simulierte den Rauch des vermeindlichen Feuers. Die Szenerie des Altheimer Ausbildungsteams um Jugendfeuerwehrwart Thilo Becker, Marcel Weihert, Till Stoeckmann, Tibor Herz und Thomas Baumann und ihren Schützlingen: Rauchentwicklung in einem Schuppen wird gemeldet.

Kreisfeuerwehrtag in Münster (Archiv)

Kreisfeuerwehrtag in Münster

15 Minuten nach dem Alarm war alles erledigt. Die zehn jungen Feuerwehrleute waren nicht nur vor Ort, sondern hatten bereits zwei der drei im Schuppen liegenden Opfer geborgen. Neben einem menschlichen Darsteller aus der Jugendwehr, dienten auch zwei Stofftiere als Verunfallte. „Vom Legen der Schläuche über das Löschen bis hin zur Personenrettung ist die Übung insgesamt erfolgreich verlaufen“, meinte Jugendfeuerwehrwart Thilo Becker, „unsere Mannschaft ist eingeteilt, jeder hat seine Aufgabe. Unsere Leute haben ihre Arbeit recht entspannt und zielgerichtet gemacht.“ Vor allem aber waren sie schnell. Feinheiten des Übungsablaufes besprach die Wehr am späteren Nachmittag bei einer gemeinsamen Analyse.

Walter Blank lobte noch einmal den ehrenamtlichen Einsatz, wie er es in den vergangenen fast zwei Jahrzehnten unzählige Male tun durfte. Becker wies noch auf die regelmäßigen Treffern der Altheimer Jugendfeuerwehr (immer mittwochs um 18.30 Uhr im Keller des Gustav-Schoeltzke-Hauses) hin.

Er adelte Walter Blank zum Abschluss: „Er hat uns immer vorbildlich unterstützt. Zu Recht hat er 2013 als erster Bürgermeister die Ehrenmedaille der Kreis-Jugendfeuerwehr erhalten.“

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare