Musikalisch auf Weihnacht eingestimmt

Zart und hart vor dem Fest

+
Alle Jahre wieder: Das Große Orchester des Musikvereins Münster verzeichnete zum Konzert „Weihnachtliche Weisen“ an Heiligabend wieder eine voll besetzte Friedhofshalle.

Münster - Vor dem Christkind und dem Heiligen Abend kommt in Münster stets die Musik. In diesem Jahr gleich zu drei Veranstaltungen, die vor den Christmetten die Besucher magisch anzogen. Und dabei ging es nicht nur himmlisch zu. Von Thomas Meier 

Auf einem „Highway to Hell“ rockten hunderte Gäste bereits am Samstag dem Heiligen Abend entgegen. Im SV Vereinsheim Am Mäusberg krachte es martialisch, als es hieß: „Münster rockt zum Fest“. Schon die Anfangsband „Hard Cover“ setzte mit den ersten Gitarrenriffs die Zeichen, die die Hardrocknacht mit „Special Guests“ und „Perfect Stranger“ bestimmen sollten. Den Rock-Heroen wie Deep Purple, Rainbow, Whitesnake oder AC/DC wurde bis spät in die Nacht gehuldigt.

„Hard Cover“ machte den Auftakt bei „Münster rockt zum Fest“.

Ganz andere Klänge wurden dann vom Musikverein und seinem Großen Orchester am Heiligabend um 14 Uhr in der Friedhofskapelle Münster angestimmt. Auch hier war zu Konzertbeginn kein einziger Sitzplatz mehr zu ergattern, die Zuhörer standen auf der Treppe zur Empore, um den weihnachtlichen Weisen zu lauschen, die aufs bevorstehende Fest einstimmen sollten. Mehr als drei Dutzend Musiker hatten sich zusammengefunden, das Traditionskonzert im Gedenken an die Verstorbenen des Vereins und für das Publikum zu geben. Fast zwei Stunden intonierte der Musikverein, dessen Vorsitzender Hubert Grießmann begrüßte und dessen Orchester geleitet wurde von Dirigent Piotr Konczewski, Weihnachtslider. Dabei waren die Gäste immer wieder gefordert, auch ihre Stimmen zu erheben. Auf den Plätzen lagen dafür eigens kopiert die Texte der Klassiker bereit.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Zipfelmützen-Weisen der rotweißen Art präsentierten Altheims Bläser an der Kirche.

Wer es nicht ganz so getragen und eher an der frischen Luft haben wollte, war beim ebenfalls traditionellen Platzkonzert des Blasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Altheim richtig. Knapp ein Dutzend Bläser unter Leitung von Guido Quäling unterhielt eineinhalb Stunden vor dem Krippenspiel im Gotteshaus im Kirchgarten eine muntere Besucherschar. Schon beim Einspielen hatten sich rund zwei Dutzend Zuhörer eingefunden, und stetig wurden es bis zum Kirchgang mehr. Nicht nur die vorgetragenen Weihnachtslieder waren es, die das Volk in die rechte Weihnachtsstimmung brachten. Die Musiker hatten auch ihre Mannen dabei, die für heißen Glühwein und ebensolchen alkoholfreien Punsch sorgten.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare