Adventliches Treiben vor dem Rathaus

Weihnachtsmarkt zum Entschleunigen

+
Doppelt so groß gegenüber den Vorjahren präsentierte sich Münsters Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz. Dadurch gab es auch kein dichtes Gedränge der Besucher, die zahlreich wie gewohnt das Geschehen genossen.

Münster - Die Mühen des Gewerbevereins waren von glänzenden Kinderaugen und zufriedenen Gesichtern hunderter Besucher belohnt worden: An knapp 20 Ständen vor dem Rathaus und bei knapp zehn Freizeitkünstlern im Foyer der Verwaltung herrschte Samstag und Sonntag idyllisches Adventstreiben. Von Thomas Meier 

Der Weihnachtsmarkt zog die Leute wieder magisch an. Gleich zu Beginn des adventlichen Treibens kamen die Kindlein zuhauf, galt es doch den Kindern der Rüssel-Kita, den Weihnachtsmarkt mit seiner neuen, kleinen Bühne musikalisch zu eröffnen. Da wurden die Handys und Kameras von Eltern und Großeltern gezückt, als die Kleinen mit ihren großen Weihnachtsmützen alte Weihnachtsweisen frisch intonierten.

Die Vorsitzende des Gewerbevereins, Annelore Oestreicher, freute sich über die große Resonanz. Und über die neue Aus- und Einrichtung des Weihnachtsmarktes, der in diesem Jahr mit 19 Beschickern aufwarten konnte.

„Das ist eine Steigerung von 100 Prozent“, rechnete Bürgermeister Gerald Frank etwas wohlwollend aufrundend vor, waren doch im vergangenen Jahr neun Stände um den verwaisten Rathausbrunnen aufgebaut.

Um etwas mehr Flair zu gewinnen, habe man auch die kleine, einst den Markt trennende Mauer auf dem Rathausvorplatz abgerissen, so dass eine komfortablere Aufstellung der Buden habe erreicht werden können, sagte der Verwaltungschef. Er freute sich, dass sich unter die traditionellen Standbetreiber des Münsterer Weihnachtsmarktes auch neue Beschicker gesellt hätten. So ein professioneller Imbisswagenbetreiber, Obst- und Gemüsestand-Inhaber, die auch künftig vor dem Rathaus ihre Waren feilbieten sollen, wenn der Versuch gestartet wird, einen Wochenmarkt auf dem dann umgestalteten Rathausplatz zu etablieren. Und ein Honigstand sowie Outdoor-Schulz aus Eppertshausen gehörten ebenfalls zu den Neuerungen des Weihnachtsmarktes. Letzteres Geschäft ist auch Mitglied im Gewerbeverein. In Ermangelung einer solchen Vertretung in Eppertshausen machten die VGeschäftsleute bereits zur Gewerbeschau Auf der Beune im Sommer mit.

In der Schlussspurtphase des Weihnachtsstresses zu entschleunigen, auch dazu solle der Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende den vielen Besuchern dienen, wünschte sich der Rathauschef.

In den Dienst solcher Entschleunigung stellten sich nicht nur die professionellen Anbieter von Imbiss- und Süßwaren, sondern wiederum zahlreiche örtliche Vereine. Da waren die Pfadfinder vertreten, die Christliche Gemeinde hatte nicht nur einen Stand mit Kinderbelustigung, Stockbrotgrill und biblischer Literatur, sondern bot auch auf der Bühne Gesang. Und der Kerbborsche-Jahrgang 2018 versuchte schon mal, seine „Kriegskasse“ fürs kommende Jahr zu füllen. Sein Stand war über den gesamten Markt sicherlich der dichtumlagertste, gab es dort neben heißem Glühwein und anderen Spirituosen doch auch Frischgezapftes, das den Minusgraden zum Trotz bestens lief.

Bilder: Weihnachtsmarkt in Münster

Im Zelt des Gewerbevereins lockten neben heißem Kaffee ebensolche frischen Waffeln und allerlei Kuchensorten. Und im Rathausfoyer und -sitzungssaal konnten sich diejenigen gut aufwärmen, die auch noch ein passendes Geschenk für den Gabentisch suchten. Da gab es Gestricktes, Gesticktes, Geschmiedetes, Schmuck, Kleidungsaccessoires und Liköre. Für eine ganz individuelle Grußbotschaft veräußerte eine der kreativen Ausstellerinnen gar kunstvolle Unikat-Karten.

Kam der Samstag trocken und mit der richtigen Temperatur für heißen Punsch daher, so sollte gestern Petrus mit Schneeflöckchen aufwarten. Doch weil der Nikolaus zugesagt hatte, auf seinem Hundeschlitten daherzukommen, strömten die Fans des vorweihnachtlichen Treibens wieder in großer Zahl zum Markt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare