Wenn Ausreden nicht helfen

+
Gummibärchen verteilte die Polizei an jene Aueschüler, die ihre Fahrräder verkehrstüchtig ausgerüstet haben.

Münster ‐ Dass Schüler um Ausreden nicht verlegen sind, ist hinlänglich bekannt. Nicht nur gegenüber ihren Lehrern, sondern auch gegenüber der Polizei greifen sie gern zu dieser Form der Notlüge. Von Jenny Westphal

Einige hörten sich die Ordnungshüter am vergangenen Dienstag an, als sie die Fahrradbeleuchtung der Schüler auf der Aue unter die Lupe nahmen. Die beliebtesten Ausreden: „Bis gestern hat noch alles funktioniert“, „Gerade eben sind die Akkus gestohlen worden“, „Das ist gar nicht mein Fahrrad, sondern das meiner Schwester/meines Bruders“, „Das vordere Licht funktioniert doch.“

Viele Schüler kommen mit unbeleuchteten Fahrrädern in die Schule – gefährlich für sie und andere. Grund genug für Polizei und Ordnungsamt zu unregelmäßigen Kontrollen an der Schule auf der Aue aufzutauchen. Die Bilanz: Von 150 Fahrradfahrern passierten 90 anstandslos, rund 60 Schüler müssen dagegen die im Mängelbericht dokumentierten Schäden beheben und ihr Fahrrad erneut zur Kontrolle vorstellen.

Quelle: op-online.de

Kommentare