Wieder siegt Lokalmatador

+
Mit meist zwischen 600 und 800 Teilnehmern (alle Läufe addiert, auch in diesem Jahr bewegten sich die Zahl wieder in diesem Rahmen) zählt der „Spitz-Älthemer“, wie ihn viele kurz nennen, zu den 20 größten derartigen Veranstaltungen in Hessen.

Altheim ‐ „Man kennt sich unter den Läufern - das trägt zur tollen Atmosphäre bei unserem Lauf bei“, antwortet Margita Philipsky-Werner auf die Frage, was den „Spitz-Älthemer Volks- und Straßenlauf“ der Volkssportfreunde Altheim auszeichnet. Von Jens Dörr

Philipsky-Werner moderiert die Läufe im Münsterer Ortsteil schon seit 25 Jahren und behält auch bei großen Läufertrauben den Überblick. Selbst gestandene Triathleten attestierten ihr schon, dass sie „ja richtig Ahnung von der Sache habe“, wie sie das Lob der anderen lachend wiedergibt. Allerdings untertreibt Philipsky-Werner fast schon, wenn sie „nur“ die große Läufer-Familie für das Flair des traditionsreichen Laufs, der am Samstag und Sonntag seine 29. Auflage feierte, verantwortlich macht.

Zahlreiche Fotos vom Lauf:

Spitz-Älthemer Volks- und Straßenlauf

Besonders sind in Altheim noch viele andere Tatsachen. Etwa die, dass man entgegen zahlreicher anderer Orte keinen Stadtlauf mit kurzem Rundkurs veranstaltet, sondern bei der großen Runde durch Feld und Wald geblieben ist. „Das schätzen viele immer noch“, sagt Philipsky-Werner. „Allerdings ist Altheim jetzt auch nicht so groß, dass ein Stadtlauf Sinn machen würde“, gibt sie augenzwinkernd zu. Immerhin: Die letzten Meter der fünf- beziehungsweise zehn Kilometer langen Runde - je nach Wettbewerb - führen durch den Ortsteil.

Das ist längst noch nicht alles: Mit meist zwischen 600 und 800 Teilnehmern (alle Läufe addiert, auch in diesem Jahr bewegten sich die Zahl wieder in diesem Rahmen) zählt der „Spitz-Älthemer“, wie ihn viele kurz nennen, zu den 20 größten derartigen Veranstaltungen in Hessen. Nicht nur Quantität, sondern auch Qualität findet man in Altheim unterdessen: Vor drei Jahren etwa nahm über die zehn Kilometer Nils Schumann teil, der im Jahr 2 000 die Goldmedaille über 800 Meter bei der Olympiade in Sydney gewann. Dass er beim „Spitz-Älthemer“ damals nicht einmal siegte, soll an dieser Stelle nur eine Randnotiz bleiben.

Vor allem aber - und das freut die Volkssportfreunde sicherlich besonders - gewinnt in Altheim regelmäßig ein Lokalmatador: Timo Grub. Der startet zwar für den TV Hergershausen, wohnt aber in Altheim - und gab sich auch beim Halbmarathon am Samstagabend keine Blöße: Nach 1:16:48 Stunden kam der 31-Jährige ins Ziel. Schon im vergangenen Jahr hatte Grub gewonnen, war damals sogar drei Minuten schneller. „Ich bin aktuell nicht so gut in Form wie damals, hatte eine Entzündung der Fußsohlensehne“, resümierte Grub nach seinem Zieleinlauf. Markus Fischer von der DSW Darmstadt war ihm zu Beginn der 21,1 Kilometer noch rund 800 Meter auf den Fersen geblieben, dann wurde es das erwartete Solo des Ausnahmeläufers. Anderthalb Minuten Vorsprung hatte Grub im Ziel auf Fischer, der drittplatzierte Harald Sattler von der RLT Rodgau lag sogar schon sieben Minuten hinter Grub.

80 Helfer beim Halbmarathon im Einsatz

Neun der 207 Läufer, die bei sommerlichen Temperaturen den Halbmarathon in Angriff genommen hatten, kamen in weniger als anderthalb Stunden ins Ziel. Darunter war auch die schnellste Frau - Gabi Hoffmeister komplettierte den Triumph des TV Hergershausen. Starke 1:27:57 Stunden bedeuteten, dass sie die Frauenkonkurrenz dominierte und im Gesamteinlauf lediglich vier Männer vorlassen musste. Obwohl Hoffmeister rund acht Minuten schneller war als 2009 fand sie das Laufen im vergangenen Jahr „angenehmer“. Da seien mehr Wolken am Himmel gewesen und die Sonne habe nicht so gebrannt wie in diesem Jahr, attestierte sie.

80 Helfer waren beim Halbmarathon am Samstag und den weiteren Läufen am Sonntag (Fünfer, Zehner, Schülerläufe und Nordic Walking) im Einsatz - obwohl der Verein nur rund 90 Mitglieder hat. Ein separater Artikel mit den Platzierungen der besten Läufer aus Münster, Eppertshausen und Babenhausen folgt in einer der nächsten Ausgaben.

Quelle: op-online.de

Kommentare