Begeistert im Amt lernen

+
Viel Lob für die Klassenbesten im Rathaus (von links): Volker Gilbert von der Haupt- und Personalverwaltung, Bürgermeister Walter Blank, Meike Appel, Kilian Huther, Marcel Weihert und Wolfgang Kleinheinz.

Münster (tm) - Gleich zwei Rathaus-Lehrlinge haben ihre Aus- und Weiterbildung perfekt abgeschlossen: Münsterer Verwaltungsnachwuchs gehört zu den Besten.

Jahrgangsbeste zu sein, ist etwas ganz Besonderes und Meike Appel aus Altheim ist dieser Coup gleich zwei Mal gelungen: 2009 schloss sie ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten mit Bestnote ab und in diesem Jahr gelang ihr der Abschluss ihrer Weiterbildung zur Verwaltungsfachwirtin ebenfalls mit Note 1.

„Das ist auf jeden Fall ein Grund zu einer besonderen Auszeichnung“, freut sich so Bürgermeister Walter Blank, der nicht nur Appel gratulieren kann. Denn auch im Klärwerk gibt es Anlass zur Freude: Marcel Weihert, ebenfalls aus Altheim stammend, hat in diesem Sommer seine Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik als einer der besten dieses Berufs in ganz Südhessen mit der Note 2 absolviert. „Als ich während meiner Schulzeit im Klärwerk ein Praktikum gemacht habe, wusste ich gleich, dass mir der Beruf gefällt. Er ist äußerst vielseitig und beinhaltet sowohl Biologie und Chemie als auch Mechanik und Elektrik“, erzählt Weihert mit Begeisterung. Wegen seiner guten Ergebnisse wird er auch gleich eingestellt wurde, wenn auch nur befristet bis Jahresende.

„Viele wollen gar nicht ins Klärwerk“

Auch seine Ausbilder Wolfgang Kleinheinz und Kilian Huther sind voll des Lobes. „Viele wollen gar nicht ins Klärwerk kommen, denn sie denken, dass es hier stinkt. Marcel hat sich davon nicht abschrecken lassen und war ein toller Lehrling“, erklärt Huther, der immer wieder Praktikanten betreut, derzeit sogar nicht nur für einige Wochen, sondern für ein ganzes Jahr.

Meike Appel ist im Rathaus bestens von Ausbildungsleiterin Tatjana Maier betreut worden, so gut sogar, dass sich die 24-Jährige ihre Unterstützerin zum Vorbild genommen hat und nun eine Weiterbildung besucht, um selbst als Ausbilderin arbeiten zu können. „Ursprünglich wollte ich mich gar nicht um eine Lehrstelle bewerben sondern Fachabitur machen. Meine Eltern hatten mich auf die Stellenanzeige aufmerksam gemacht und es war meine einzige Bewerbung. Nun bin ich schon sechs Jahre hier in der Gemeindeverwaltung tätig und es macht mir sehr viel Spaß“, erzählt Appel mit strahlenden Augen.

Die beiden jungen Altheimer, die täglich in Münster ihr Bestes geben, machen Bürgermeister Blank stolz: „Die beiden sind ein Zeichen dafür, dass diese Generation allen Vorurteilen zum Trotz leistungsbereit ist und zielgerichtet arbeitet.“

Deshalb bildet die Gemeinde Münster auch immer wieder in den verschiedenen Aufgabenbereichen aus, so in der Verwaltung, im Klärwerk und im Hallenbad. Darüber hinaus beteiligt sie sich am Ausbildungsverbund des Landkreises. „Wir sind froh, hier in Münster unsere Ausbildung gemacht zu haben und arbeiten sehr gerne hier“, meinen die beiden unisono und machen damit anderen Jugendlichen Mut, sich auch zu bewerben.

Quelle: op-online.de

Kommentare