Messe-Flair in der Innenstadt

Internationale Autoren bei „Open Books“

+

Frankfurt - Mit dem „Blauen Sofa“, auf dem angesagte Autorinnen und Autoren sitzen und über ihre Arbeit berichten, ist im Chagall-Saal des Frankfurter Schauspiels die Veranstaltungsreihe „Open Books“ eröffnet wurden. Literarische Schwergewichte haben dort Platz genommen. Von Lara Sturm

Am eindrucksvollsten: Terézia Mora, Gewinnerin des diesjährigen Buchpreises.

Bei ihrem Roman „Das Ungeheuer“ erkennt man bereits auf der ersten Seite: Dieses Buch ist etwas Besonderes – eine Linie zerteilt die Seiten. Oben erzählt sie die Geschichte von Darius, der mit der Asche seiner Frau durch Südeuropa reist. unten stehen Einträge aus Floras fiktivem Tagebuch. „Zwischen Lebenden und Toten verläuft eine Grenze“, erklärt Mora, die verspricht, noch ein Buch über den traurigen Helden zu schreiben. Das sei lange geplant. „Aber ich freue mich für Darius Kopp, dass ihn durch den Buchpreis vielleicht noch mehr Leser kennenlernen werden. Ich mag diese Figur sehr gern.“

Noch näher an seinen Figuren ist Leon de Winter, denn er tritt selbst in seinem neuen Roman „Ein gutes Herz“ auf, der sehr viel mehr ist als ein unterhaltsamer Thriller. Das Werk erzählt eine wahre Geschichte: die Ermordung des Filmemachers Theo van Gogh durch einen Islamisten. Viele Figuren tragen reale Namen von Politikern und Prominenten. Klagen gab es deswegen keine. „Ich glaube, ich habe die Figuren besser gemacht als sie in der Realität sind“, schmunzelt der Niederländer, „nur mich selbst nicht.“ De Winter ist im Buch übergewichtig, hat Nasenhaare, und schafft es nicht seine Geliebte sexuell zu beglücken. „Er ist etwas eingebildet, hässlich und fett. Also kann er nicht ich sein. Aber so kann sich auch keiner von den anderen dargestellten Personen beschweren, denn die sind ja viel besser weg gekommen als ich.“, Auch Clemens Meyer und Michael Krüger geben Einblick in ihre Arbeit als Autoren.

Frankfurter Buchmesse 2013: Impressionen

Frankfurter Buchmesse 2013: Impressionen

„Open Books“ holt die Buchmesse in Frankfurts Innenstadt – und das zu freiem Eintritt. Auf dem Lesefest sind bis 12. Oktober 130 Autoren zu Gast. Sie lesen täglich ab 17 Uhr im Frankfurter Kunstverein, im Haus am Dom, im Haus des Buches und in der Alten Nikolaikirche. Zu den Gästen zählen Martin Walser, Helene Hegemann und Friedenspreisträger Liao Yiwu. Weitere Informationen: www.openbooks-frankfurt.de.

Quelle: op-online.de

Kommentare