Pudding als Friedensstifter

Das Weihnachtsmärchen im Volkstheater Frankfurt ist der ideale Auftakt zur Adventszeit – und die Hauptfigur so ganz nach dem Geschmack des jungen Publikums: Rixi ist mindestens so ungezogen wie das Sams, gleichzeitig aber so drollig wie einst der Lebkuchenmann oder Herr Bello. Von Maren Cornils

Dabei handelt es sich nicht etwa um ein Fantasiegespinst, sondern um eine Bewohnerin des Planeten Regulus, auf der anderen Seite der Milchstraße gelegen, die mit ihrer vorlauten Art den Menschen gehörig auf die Nerven geht. Steffen Wilhelm hat „Rixi vom Regulus“ als Kindermusical inszeniert.

Es könnte alles so besinnlich sein: Professor Blau (Thomas Koob), der gerade für seine Theorie, dass es keine außerirdischen Lebewesen gibt, mit dem roten Laubfrosch geehrt wurde, will mit seiner Haushälterin Elfriede (Julia Schneider) und Neffe Tom (Robin Köhler) in aller Ruhe Weihnachten feiern, da platzt ein kleines extraterrestrisches Wesen in sein Leben, das den Auftrag hat, alle Erdbewohner auszulöschen.

Putzige Besucher aus dem All

Rixi kann alles in ihrer Umgebung unter Strom setzen – und bringt so selbst den widerspenstigen Blau und die nicht minder störrische Elfriede schnell auf Kurs. Einzig Tom und Blaus Konkurrent Professor Schnups (Detlev Nyga) freuen sich über den außergewöhnlichen Besuch. Schnups will mit dessen Hilfe seine Theorie über die Existenz Außerirdischer belegen. Als er nachts Rixis Antenne stiehlt, ist es um den putzigen Besucher aus dem Weltall geschehen: Rixis Kräfte schwinden, und so machen sich Elfriede, Blau und Tom daran, Schnups die Antenne wieder abzuluchsen.

„Rixi vom Reglus“ läuft noch bis zum 26. Dezember im Volkstheater Frankfurt. Weitere Informationen auf der Internetseite vom Volkstheater Frankfurt.

„Rixi vom Regulus“ ist ein Theaterspaß für Groß und Klein, bei dem neben gut gelaunten Darstellern – allen voran Julia Schneider als naseweise Regulanerin – vor allem die Kostüme (Claudia Rohde) beeindrucken. Zu den Höhepunkten gehört der Besuch von Rixis griesgrämiger Tante, die für einen leckeren Plumpudding ihre Mission vergisst.

Quelle: op-online.de

Kommentare