1300 Jahre Mitgliedschaft

+
Auf sie kann die TGS immer bauen: auf die treuen Mitglieder.

Jügesheim - Den Lacher des Abends erntete Marliese Paulun. Als sie für ihr vielseitiges Engagement in der TGS geehrt wurde, taufte sie ihre Aktivitäten in der Abteilung Seniorensport um in: „Wir nennen uns jetzt ,Turne bis zur Urne’.“

Damit traf sie den Nagel auf den Kopf: Entweder werden die Turngesellen älter oder es handelt sich um besonders gute Jahrgänge.

1300 Jahre Mitgliedschaft ehrte TGS-Vorsitzender Ronny Voland am Sonntagabend. Dafür benötigte er lediglich 24 Namen. Im Schnitt war jedes Mitglied 55 Jahre dabei, obwohl diese gar nicht den Eindruck machten, bereits so alt zu sein. Sichtlich wohl fühlten sich Ehrenvorsitzender Willibald Englert und der Vorsitzende des Ältestenrates, Rainer Bergert.

Das Team Ehrenamt mit Petra Sahm-Neuendorff an der Spitze hatte sich etwas Neues einfallen lassen. Die zu Ehrenden, ab 40 Jahre Mitgliedschaft, waren nicht mit dem sonst üblichen Siegerabend zu Gast in der TGS, sondern zu einem Gala-Dinner eingeladen.

Halle war festlich geschmückt

Die Halle war festlich geschmückt, die zu ehrenden Personen standen voll und ganz im Mittelpunkt, eine Powerpoint-Präsentation zeigte den Werdegang, und der vollständig angetretene Vorstand hatte Gelegenheit sich um die Ehrengäste zu kümmern.

„Wir möchten euch unsere Zeit schenken in einer Zeit, in der es so scheint, als gebe es immer weniger davon“, begrüßte der Vorsitzende die Gäste. Das kam sehr gut an. Kein Wunder, dass es dabei zu anregenden Gesprächen kam. Da wurde von den guten alten Zeiten geschwelgt, als Tischtennis noch an Biertischen gespielt wurde. Von den Tagen, als die Fußballer in der TGS noch Handball spielten und es keine Selbstverständlichkeit war, dass Frauen turnen gehen durften. Dass auch der Kyffhäuser „Turnermarsch“ gespielt und gesungen wurde, war bei den anwesenden Jahrgängen selbstverständlich.

Bereits beim Sektempfang kam Stimmung auf. Da trafen sich ehemalige Prinzenpaare und rätselten über das neue Rodgau-Prinzenpaar. Die Jungen mischten sich unter die „Erfahrenen“ und hörten, wie das Vereinsleben früher war. Das war gut möglich, denn es gab auch noch ein knappes Dutzend Vereinsmitglieder, die an diesem Abend wegen ihrer herausragenden Rolle gewürdigt wurden, „die nicht immer im Rampenlicht und dennoch präsent waren, wenn sie gebraucht wurden“, wie der Vorsitzende dankte.

Krone der ältesten Mitgliedschaft

Die Krone der ältesten Mitgliedschaft ging an diesem Abend für ihr 75-jähriges Engagement an Erika Hein, die es in ihrer aktiven Zeit bis zur Kreis,- Landes,- und Turnfestmeisterin brachte.

Der Dank für 70 Jahre galt Theo Haller, Walter Hammel und Philipp Rupp. Seit 65 Jahren im Dienst der Turngesellen sind Bernhard Denisch, Hans Roßkopf und Hans Deister. Für stolze 60 Jahre stehen die Namen Herbert Berg, Hermine Löw, Margret Mark und Edith Sahm. Seit 50 Jahren im Verein sind Irene Dreger, Horst Fischer, Karl Glab, Walter Müller, Elsbeth Weber und Alfred Wombacher. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Manfred Lamprecht, Gerhard Lederer, Judith Mark, Reiner Schneider, Gundi Uslenghi, Jörn Weerts und Monika Wilhelm geehrt.

Petra Sahm-Neuendorff blieb es vorbehalten, die besonderen Ehrungen auszusprechen: Reinhold Löw für Fußball und Wirtschaftsausschuss, Marcel Rupp für die Theatergruppe Bühnenreif, Konny Walter für „40 Jahre im Verein und dienstälteste Übungsleiterin“, Carmen Jakobi-Schanz, Freizeit und Wettkampfsport, Hans Zmuda, Badmintonabteilung und Schulkooperationen, Irmgard Schmidt, Tanzgruppe, Ex-Prinzessin, Freizeit und Seniorensport, Brigitte Hebeisen, Karneval, Heinrich Glab, Blasorchester, Armin Merget, Trend- und Funsport, Rodgau Pioneers, Joint Venture American Football mit TGM SV, Josef Bischoff, Tischtennisabteilung, Marliese und Dieter Paulun, Wandern und Seniorensport und Walter Müller für das TGS-Blasorchester als dienstältester Abteilungsleiter mit 40 Jahren.

Die Stimmung war prächtig und zeigte, dass die Mannschaft vom Team Ehrenamt den richtigen Riecher für die passende Veränderung hatte. „Ehrenabend einmal anders“, bedankte sich sichtlich gerührt Judith Mark, als „guter Geist der TGS-Geschäftsstelle“. Nicht vergessen werden soll die Vielzahl der 25-jährigen Mitgliedschaften. Diese werden in der Vorweihnachtszeit vom Team Ehrenamt persönlich bedacht.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare