Mit dem Abriss ist nichts vergessen

Jügesheim - (bp) Jedem Abschied wohnt ein Anfang inne. Dies trifft exakt auf einen denkwürdigen Termin zu, der dem Sportverein TGM SV ins Haus steht. Am Sonntag, 23. August, schließt das Vereinsheim des einst eigenständigen SV an der Konrad-Kappler-Straße für immer. Doch ohne diese Basis, die dort begründet worden war, stünde TGM SV heute nicht als moderner Großverein da.

Am 23. öffnet das Vereinsheim um 11 Uhr letztmals zu einem Frühschoppen. Sobald die Gäste nach dem Umtrunk zum Fußballspiel ins neue Stadion gegangen sind, schließt die Sport- und Versammlungsstätte für immer. Denn sie wird Anfang September abgerissen. Investor Hans Sahm, der auf dem ehemaligen Sportplatz bereits zahlreiche Wohngebäude errichtet hat, baut an dieser Stelle ein Doppelhaus.

All das ist von großer Symbolik. Schließlich wurde das Vereinsheim 1964 / 65 unter tatkräftiger Mithilfe der Mitglieder des damals 50 Jahre alten SV aufgebaut. „Sportverein Jügesheim schenkte sich Vereinsheim“ und „Für 50 000 Mark Selbsthilfe geleistet“ lauteten im Jubiläumsjahr die Schlagzeilen in unserer Zeitung zur Einweihung am 19. Juni 1965.

In beispiellosem Engagement hatten sich die Mitglieder ein eigenes Zuhause geschaffen. „Alterspräsident Christian Grimm dankte Architekt Bernhard Stojanik, Hermann Löw, Karl Werner, Hans Deister, Ernst Joachimsen, Adam Keller, Hans Grimm, und Konrad Rohfuss, „den Fleißigsten“, heißt es in der Chronik.

Sie (und viele andere) haben damals die Basis geschaffen dafür, dass TGM SV heute ein attraktiver Verein mit einem echten Vorzeige-Stadion, einer Perle unter den hessischen Sportanlagen, ist. „Ohne die früheren Leistungen wären wir heute ein Hinterwäldlerverein“, lobt Vorstandssprecher Erwin Kneißl. Insofern lebt bei TGM SV das Vergangene im Neuen fort. Sehr schön in dieses Bild passt, dass die alte Theke aus dem früheren SV-Heim beim Abriss nicht weggeworfen wird, sondern umzieht an die Weiskircher Straße, wo sich Vereinsgaststätte und Geschäftsstelle befinden.

Überhaupt kann sich das Neue sehen lassen: TGM SV verfügt aktuell über drei eigene Fußballplätze. Dazu kommt eine moderne Leichtathletikanlage mit Laufbahn und Anlagen für Stabhochsprung, Hammerwurf, Weitsprung. Nicht zu vergessen das Funktionsgebäude mit Duschen, Umkleiden und mehr. Das Stadion am Weichsee ist eins der modernsten in Hessen! Hier schließt sich der Kreis. Denn schon 1965, zur Einweihung des damaligen SV-Heims, galt der Sportbetrieb an der Konrad-Kappler-Straße als hessenweit beispielhaft - zumindest, was die Duschen betrifft.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare