Vorfreude auf das große Fest

+
Adventskränze und Weihnachtskrippen aus eigener Herstellung stellten Elke und Hans Schaumburg aus Weiskirchen aus. Auch Kindern gefiel der weihnachtliche Schmuck.

Jügesheim (bp) ‐ Das war knapp: erst zwei Minuten vor Eröffnung des Rodgauer Adventsbummels begannen die Kerzen am Weihnachtsbaum vor dem Rathaus zu leuchten. Generell liefen die Vorbereitungen für den Budenzauber bis zur letzten Sekunde.

Noch am Freitag war an den Lichterketten über der Vorder- und Hintergasse hantiert worden. Auch machten Arbeiter die Baustelle bei Metzger Hiller erst auf den letzten Drücker befahrbar. Letztlich war die Veranstaltung, die der Rodgauer Gesamtgewerbeverein GHD erstmals unter seiner Regie hatte, aber eine Punktlandung. Der GHD-Vorsitzende Gerhard Lederer und Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) eröffneten den vorweihnachtlichen Budenzauber mit kurzen Ansprachen und wünschten eine besinnliche Zeit.

Danach spielte Musik die erste Geige. Für den erkrankten Dirigenten Stephan Wolf sprang bei den „Mixed Voices“ des AGV Sängerkranz die Vizedirigentin Anette Schwarz ein. Gewohnt herzerfrischend intonierten die Sängerinnen und Sänger weihnachtliche Lieder. Stilistisch ins gleiche Horn bliesen die Männer des Orchestervereins Jügesheim unter Leitung von Hans Iser. Gestern Nachmittag unterhielt dann die Bläserklasse 6a der Geschwister-Scholl-Schule musikalisch.

Die 40 einheitlichen Holzbuden gruppierten sich um den Weihnachtsbaum am Rathaus, säumten die Kirchgasse sowie Teile von Vorder- und Hintergasse. Pavillons oder andere Zelte gab es diesmal nicht, sodass die Besucher ein einheitliches und stimmungsvoll illuminiertes Ambiente vorfanden.

Etliche Geschäfte nutzten den verkaufsoffenen Samstagabend. Viele lokale Anbieter waren vertreten. Zum Beispiel Christa Frey aus Dudenhofen mit ihren goldigen selbst gemachten Nikoläusen aus Teddystoff und Füllwatte. Oder die „Saluto Oase“ (Weiskirchen) mit Wellnessprodukten.

Kränze und Weihnachtskrippen

Wer gut duften wollte, war auch am Stand der Parfümerie Philippi richtig. Lecker ging‘s bei der Emmausgemeinde zu. Die Gemeindefrauen hatten mit Kindern aus der Wilhelm-Busch-Schule 300 Tüten Plätzchen gebacken. Der Erlös floss an ein Kinderhospital in Bethlehem. Kränze und Weihnachtskrippen aus Weiskircher Herstellung erwarteten die Gäste ein paar Meter weiter. Dort stellten Elke und Hans Schaumburg aus. Gut besucht waren Samstag und Sonntag auch die diversen Glühweinstände und Essensbuden mit Angeboten von Wurst bis Raclette. So ein Adventsbummel geht eben durch den Magen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare