Kulturinitiative „Open Stage“

Ärzte rocken in Rodgau für Madagaskar

+
Operationsmaterial und Verbandstoffe verteilte Dieter Stein nach der ersten Hilfslieferung in den Krankenhäusern der Insel.

Jügesheim - Kassenärzte aus dem Kreis Offenbach ziehen den weißen Kittel aus und greifen zu den Instrumenten: Die Ärzte-Band „Lickin’ Boyz“ (zu deutsch: „Prügelknaben“) spielt am Samstag, 2. Februar, auf der Bühne der Kulturinitiative „Open Stage“ in der Stettiner Straße 17.

Sie unterstützen damit die private Entwicklungshilfe des Open-Stage-Vorsitzenden Dieter Stein in Madagaskar. Der 72-Jährige sammelt Spenden für ein Krankenhaus in Sambava, einer Provinzhauptstadt im Norden der Tropeninsel.

Dieter Stein schildert Zustände, die man sich hier zu Lande kaum vorstellen kann: „Die Ärzte haben kein Verbandzeug, keinen Alkohol, einfach nichts. Sie müssen sich von zu Hause Seite mitbringen, damit sie sich die Hände waschen können.“

Das Krankenhaus besteht aus einigen Baracken. Die Kranken liegen in Sälen und werden von ihren Angehörigen versorgt. Die Familien kampieren auf dem Gelände und kochen ihre Mahlzeiten auf offenem Feuer, damit die Kranken etwas zu essen bekommen. Über die hygienischen Verhältnisse sagt Dieter Stein: „Da laufen die Ratten rum, wie überall.“

In dieser Wellblechhütte wohnt Dieter Stein auf Madagaskar.

Dass im vergangenen Jahr erneut die Pest ausbrach, ist für Dieter Stein kein Wunder: „Es gab 60 Tote, mehr als hier bei EHEC. Aber bei uns in Deutschland erfährt man so was nicht.“ Die katastrophale Situation des Gesundheitswesens erklärt er auch damit, dass die Europäische Union nach einem gewaltsamen Machtwechsel 2009 die Entwicklungshilfe für den bitterarmen Inselstaat gestoppt hat.

Bereits vor zwei Jahren organisierte Stein mit Unterstützung der Malteser eine Hilfslieferung an Krankenhäuser in Madagaskar: vier Paletten voll Verbandmaterial und OP-Zubehör. Nun hofft er auf weitere Sachspenden wie Spritzen, Blutdruckmessgeräte, Stethoskope und kleine Mikroskope.

Zweimal im Jahr reist Dieter Stein für zwei bis drei Monate nach Madagaskar. Er lebt dort in einer Wellblechhütte an der Flussmündung. „Abenteuerlust“ nennt er als persönliches Motiv für diese Reisen, bei denen er in eine andere Welt eintaucht: „Die Leute lösen ihre Probleme ganz anders als wir.“

Rockmusik für einen guten Zweck ist das Motto des Benefizkonzerts „Open Stage“ am 2. Februar. Die „Lickin’ Boyz“ verzichten auf ihre Gage, um sowohl die Kulturinitiative als auch das Madagaskar-Hilfsprojekt zu unterstützen. Die Band hat in den vergangenen fünfeinhalb Jahren rund 125.000 Euro für wohltätige Zwecke eingespielt. Eine Beziehung zu Jügesheim haben die rockenden Ärzte nicht nur über ihren Gitarristen, den Allgemeinmediziner Dr. Karl Hieke: Mit ihrem Auftritt wollen sie sich auch bei Dieter Stein bedanken, der seine Halle im vergangenen Jahr vorübergehend als Probenraum zur Verfügung stellte. Bereits 2008 waren die „Lickin’ Boyz“ im Bürgerhaus Weiskirchen aufgetreten. Bandmanager Helmut Golke: „Wir sind bestimmt nicht das letzte Mal hier.“

eh

www.groovingdoctors.net

Quelle: op-online.de

Kommentare