Alex Weigle aus Dudenhofen

Disziplin macht den Meister

+
Alex Weigle ist Deutscher Meister im Natural Bodybuilding und will noch mehr Titel. Der Deutsche Meister aus Dudenhofen hofft, auch noch Europa- und Weltmeister zu werden.

Dudenhofen - Regelmäßig nach Plan essen, täglich trainieren und auch ansonsten ein sehr diszipliniertes Leben führen. Das liegt nicht jedem. Alex Weigle nimmt diese Einschränkungen auf sich. Von Simone Weil 

Immerhin ist er mit diesem Konzept gerade Deutscher Meister im Bodybuilding geworden. Doch er hat weitere große Ziele vor Augen: Die Europa- und Weltmeisterschaft würde der Sportler aus Dudenhofen gerne gewinnen. Neben seinen Pokalen von den Hessenmeisterschaften 2009 und 2010 sowie der noch funkelnagelneuen Auszeichnung von der Deutschen Meisterschaft im Oktober würden sich weitere Preise recht gut machen, glaubt der Bodybuilder, der als Leichtgewicht zwischen 70 und 75 Kilogramm startet.

Der sympathische junge Mann in lockerer Sportkleidung hat auf den ersten Blick wenig mit dem braungefärbten Muskelmann zu tun, der auf den Wettkampffotos posiert. Doch wenn Weigle seine Oberarme frei macht und die beeindruckenden Pakete zeigt, weiß jeder, mit wem er es zu tun hat. Der Werkzeugmechaniker und Maschinenbautechniker hat seinen erlernten Beruf inzwischen an den Nagel gehängt und sich vollständig dem Bodybuilding verschrieben: Er arbeitet in zwei Studios als Trainer und vertreibt außerdem im Keller seines Elternhauses an der Goethestraße Nahrungsergänzungsmittel.

Dauernd geht die Tür auf und besorgte Kundschaft erkundigt sich nach Weigles Befinden. Denn der 30-Jährige musste die Teilnahme an der Weltmeisterschaft absagen, weil er krank war. Darüber ist er enttäuscht, weil es in jüngster Zeit gerade so gut gelaufen war. Großen Wert legt der Sportler übrigens auf die Feststellung, dass er einem Verband angehört, der mit regelmäßigen Blut- und Urinkontrollen gewährleistet, dass Doping keinen Platz hat im fairen Wettstreit der imposanten Muskelmänner und -frauen: German Natural Bodybuilding & Fitness Federation (GNBF) nennt sich die Organisation, die im Jahr 2003 gegründet wurde. Schon als Kind habe er sich für muskelbepackte Helden begeistert, sagt der Rodgauer. Von der Action-Figur „He-Man“ war er als achtjähriger Knirps angetan und trainierte seine Muckis mit rosafarbenen Hanteln, die zur Erinnerung heute noch im Kellerladen liegen. „Die Körper haben mir einfach optisch gut gefallen“, erzählt er.

Muskelprotze bei der Bodybuilding-EM

Bodybuilding-EM: Ist das schön?

Allerdings ist der Preis hoch, den er für seinen sportlichen Erfolg bezahlt: „Am normalen Leben teilzunehmen, ist fast nicht möglich“, gesteht der Deutsche Meister. Während andere sich einen Döner holen, schleppt er immer eine Plastikdose mit vorbereitetem Essen mit sich herum. Auf die Dauer sei die Nahrungszusammenstellung recht eintönig, gesteht er. Dennoch mag er sich nicht immer rechtfertigen und erklären, warum er das alles tut und jeden Tag trainiert. Deswegen zieht sich Weigle öfter zurück. „Das macht schon ein wenig einsam“, räumt er ein. „Wenn es eine Dokumentation geben würde, die etwas über die intensive Vorbereitung auf die Wettkämpfe zeigt und wie diszipliniert wir uns darauf einstellen, würde Bodybuilding in der Gesellschaft eine ganz andere Anerkennung und Würdigung erfahren“, ist sich der Sportler sicher.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare