Allerlei rund ums Ei

+
In der Blumenwerkstatt wurde eifrig gearbeitet. 

Nieder-Roden - (eh) Ein Schaufenster des Frühlings war das Bürgerhaus Nieder-Roden am Wochenende beim Ostermarkt der Volkshochschule (VHS) Rodgau. 53 Aussteller zeigten Blumen, Eier, Osterhasen und noch viel mehr. Das passende Motto für dieses Allerlei hat die Rodgauer Autorin Hanneliese Schmidt als Titel ihres neuen Büchleins mit Prosa und Lyrik gewählt: „Ein Kessel Kunterbuntes“.

Für Besucher und Aussteller gab es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, denn die meisten sind seit vielen Jahren dabei. Der frühere VHS-Leiter Helmut Krämer traf sogar noch einige Mitwirkende der allerersten Osterausstellung 1987, etwa die VHS-Kursleiterinnen Gabriele Schneider und Barbara Fehl.

Kunst am Ei in vielen Variationen war am Wochenende beim VHS-Ostermarkt zu bewundern.

Neu im Kunstgewerbe-Sortiment waren diesmal seifige Geschenkideen, gedrechselte Holzarbeiten und verzierte Streichholzschachteln. Gudrun Bär mit ihrer Porzellanmalerei gehört hingegen seit Anbeginn zum festen Inventar. Sie schätzt am Ostermarkt besonders die Gelegenheit, nette Menschen zu treffen: „Manche trifft man nur einmal im Jahr.“ Viele Stammkunden kaufen bei ihr jedes Jahr ein neues Porzellan-Ei und bauen sich so eine kleine Sammlung auf.

Flechtarbeiten an Sesseln und Stühlen sind das Spezialgebiet von Kathi Rogath. Sie ließ sich dabei zusehen, wie sie die Sitzfläche eines alten Thonet-Schaukelstuhls mit feinen Rattanbändern erneuerte. Bis zu 16 Stunden braucht sie für diese Arbeit, deren Ergebnis man nicht nur sehen, sondern auch spüren kann: „Wenn's richtig geflochten ist, ist es in sich beweglich und hält viele Jahre.“

Bilder zum Ostermarkt in Nieder-Roden

Ostermarkt Nieder-Roden

Lachen tönte aus der „Blumenwerkstatt“ in einem Nebenraum des Foyers. Barbara Fehl und ihre Kursteilnehmerinnen stellten Sträuße, Gestecke, Kränze, Wandgebinde und Körbchen in großer Vielfalt her. Säcke voll Buchsbaum, Moos und Heu sowie dicke Bündel an Birkenzweigen lagen bereit, dazu 40 Sorten an Stoffbändern für Schleifen und Floristenzubehör wie in einem gut sortierten Blumengeschäft. Viele Bekannte kamen auf ein kleines Schwätzchen vorbei.

Quelle: op-online.de

Kommentare